Brennpunkte

Norwegischer Staat wegen Ölbohrungen in der Arktis vor Gericht

  • 14. November 2017, 15:07 Uhr
Bild vergrößern: Norwegischer Staat wegen Ölbohrungen in der Arktis vor Gericht
Chefs von Natur und Jugend sowie Greenpeace beim Prozess
Bild: AFP

In Oslo hat am Dienstag ein Prozess gegen den norwegischen Staat wegen der von ihm erteilten Genehmigung zur Erdölsuche in der Barentssee begonnen. Kläger sind Greenpeace und zwei weitere Umweltschutzorganisationen.

Anzeige

Norwegen muss sich seit Dienstag wegen der von ihm erteilten Genehmigung zur Erdölsuche in den arktischen Gewässern der Barentssee vor einem Gericht in Oslo verantworten. Die Kläger - Greenpeace und zwei weitere Umweltschutzorganisationen - werfen dem Staat vor, mit der Genehmigung gegen die norwegische Verfassung und gegen das Pariser Klimaschutzabkommen vom Dezember 2015 zu verstoßen. 

Norwegens Verfassung sieht seit 2014 das Recht künftiger Generationen auf eine unversehrte Natur vor. Nach Angaben der Kläger handelt es sich um die erste Klage dieser Art. Norwegen ist der größte Förderer von Erdöl in Westeuropa. Allerdings sind die Einnahmen aus dem Erdölgeschäft rückläufig. Die derzeitige Produktion von Rohöl beträgt nur noch die Hälfte derjenigen von 2001.

Im Mai 2016 hatte Norwegen zehn Probebohrlizenzen an 13 Erdölkonzerne erteilt - darunter der norwegische Ölriese Statoil, Chevron aus den USA, DEA aus Deutschland, OMV aus Österreich und Russlands Lukoil. Die Umweltorganisationen fordern eine Annullierung der Konzessionen und begründen dies mit den Gefahren für die Umwelt.

Die Klage wurde im Oktober 2016 eingereicht. Die Bestimmungen des internationalen Pariser Klimaabkommens traten einen Monat später in Kraft. Das norwegische Ministerium für Öl und Energie sieht in den Probebohrungen keine Verletzung der Verfassung. 

Die Anwältin der Kläger, Cathrine Hambro, forderte das Gericht am Dienstag auf zu klären, ob die Entscheidung zur Ölerschließung unter die bestehenden "Bestimmungen über Beschlüsse mit möglicherweise unumkehrbaren Folgen" falle. Ingrid Skjoldvaer von der Umweltschutzorganisation Natur og Ungdom erklärte, das Erschließen der Ölfelder und die Verbrennung fossiler Energien werde zusammen mit dem  Klimawandel "für unsere Kinder die schlimmsten Folgen" haben.    

Die drei umstrittensten Lizenzen betreffen Probebohrungen in einem bislang vollkommen unerschlossenen Gebiet, das sich Norwegen und Russland lange streitig machten - bis zum Abschluss eines Abkommens im Jahr 2010. Den Umweltschutzsorganisationen macht unter anderem die Nähe zur Packeisgrenze Sorgen.

Norwegen hat durchaus ökologische Ambitionen. Es ist das Land mit den meisten Elektroautos und will ab 2025 keine Autos mehr verkaufen, die ausschließlich über einen Verbrennungsmotor verfügen. Als einer der ersten Staaten unterzeichnete Norwegen auch das Pariser Klimaabkommen. Dieses sieht vor, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Sollte das norwegische Gericht eine Entscheidung zugunsten der Kläger treffen, wäre dies nach Einschätzung des Juraprofessors Ole Kristian Fauchald von der Universität Oslo ein Präzedenzfall, der möglicherweise weltweite Auswirkungen hätte. Der Prozess ist bis zum 23. November angesetzt.

Die News Norwegischer Staat wegen Ölbohrungen in der Arktis vor Gericht wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Norwegen, Umweltpolitik, Justiz, Öl abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Libanons Ex-Regierungschef Hariri nach Beirut zurückgekehrt

Knapp drei Wochen nach seinem überraschenden Rücktritt ist Libanons Ex-Regierungschef Saad Hariri in seine Heimat zurückgekehrt. Er landete am Dienstagabend auf dem Flughafen von

Mehr
Zurückgetretener libanesischer Regierungschef Hariri in Kairo angekommen

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Dort stand ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah

Mehr
Ungewöhnlicher Name verschafft Verkehrssünder Job bei der Polizei

Statt eines Knöllchens hat eine Verkehrskontrolle einem glücklichen Indonesier einen Job bei der Polizei verschafft - dank seines ungewöhnlichen Namens. Der 22-Jährige saß ohne

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr