Brennpunkte

Streit zwischen den USA und Russland über Auslandssender schaukelt sich hoch

  • 14. November 2017, 14:09 Uhr
Bild vergrößern: Streit zwischen den USA und Russland über Auslandssender schaukelt sich hoch
Übertragungswagen von RT
Bild: AFP

Russland und die USA streiten über angebliche politische Einflussnahme unter dem Deckmantel der Pressefreiheit: Der Washingtoner Ableger des staatlichen russischen Auslandssenders RT beugte sich dem Druck des US-Justizministeriums und ließ sich als 'ausländischer Agent' registrieren.

Anzeige

Russland und die USA streiten über angebliche politische Einflussnahme unter dem Deckmantel der Pressefreiheit: Der Washingtoner Ableger des staatlichen russischen Auslandssenders RT beugte sich am Montag dem Druck des US-Justizministeriums und ließ sich als "ausländischer Agent" registrieren. Moskau drohte Vergeltung an. Ein entsprechendes Gesetz könnte bereits am Mittwoch verabschiedet werden. Es könnte auch die Deutsche Welle treffen. Deutsche Politiker forderten ein Einschreiten der Bundesregierung.

Das US-Justizministerium sieht RT als verlängerten Arm des Kreml und beklagt Manipulationsversuche in der US-Politik. RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan machte deutlich, dass ihr Sender der Vorgabe nur widerwillig gefolgt sei: "Angesichts der Wahl zwischen einem Strafverfahren und der Registrierung haben wir uns für letzteres entschieden." Sarkastisch fügte sie hinzu: "Wir gratulieren der amerikanischen Redefreiheit und allen, die noch daran glauben."

Das US-Justizministerium berief sich gegenüber RT auf ein US-Gesetz, das Interessenvertreter ausländischer Mächte zur Registrierung verpflichtet. Allerdings ist dieses Gesetz auf Lobbyisten und Juristen zugeschnitten, Medienunternehmen sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Dieses Hindernis umging das Justizministerium, indem es nun das Unternehmen T&R Productions zur Registrierung aufforderte; dieses betreibt die RT-Studios in den USA und stellt die Mitarbeiter des Senders ein. 

Das US-Justizministerium hatte dem Sender eine Frist bis Montag gesetzt. Vizejustizminister Dana Boente begründete das Vorgehen mit der Notwendigkeit von Transparenz: "Die Amerikaner haben ein Recht darauf zu wissen, wer in den USA aktiv wird, um die US-Regierung oder die Öffentlichkeit im Sinne ausländischer Auftraggeber zu beeinflussen."

Die US-Geheimdienste hatten im Januar in einem Bericht zu Manipulationsversuchen im US-Wahlkampf ausdrücklich auch RT genannt: Der Sender sei Teil einer Kampagne des Kreml, "um das Vertrauen in die US-Regierung zu untergraben und politischen Protest zu entfachen".

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte die US-Forderung am Wochenende hingegen als "Angriff auf die Meinungsfreiheit" kritisiert und eine "adäquate und ähnliche Antwort" Moskaus angekündigt.

Bereits am Mittwoch könnte das russische Parlament ein Gesetz verabschieden, das ausländische Medien zur Registrierung zwingt. Dies könnte insbesondere die von der US-Regierung unterstützten Auslandssender Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty treffen - Medienberichten zufolge aber auch den deutschen Auslandssender Deutsche Welle.  

Der Außenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Roderich Kiesewetter (CDU), kritisierte das geplante russische Gesetz als Angriff auf die Meinungsvielfalt. Er forderte die Bundesregierung im "Handelsblatt" auf, gegenüber Moskau klarzumachen, "dass eine weitere Verschärfung der Mediengesetze in Russland den bilateralen Beziehungen Schaden zufügt". 

Der Chef des deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Frank Überall, sagte dem Blatt: "Das ist der Versuch der russischen Staatsführung, freie und unabhängig berichtende ausländische Medien zu gängeln." Die Bundesregierung müsse "eine klare Botschaft in Richtung Kreml schicken".

Die russischen Versuche politischer Einflussnahme veranlassten am Montagabend auch die britische Premierministerin Theresa May zu einer deutlichen Warnung. "Russland setzt seine Staatsmedien ein, um gefälschte Geschichten und Bilder zu platzieren, um damit Zwietracht im Westen zu säen und unsere Institutionen zu unterminieren", sagte sie in einer Rede in London. "Ich habe eine ganz einfache Botschaft an Russland: Wir wissen, was ihr tut, und ihr werdet damit nicht durchkommen."

Die News Streit zwischen den USA und Russland über Auslandssender schaukelt sich hoch wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Russland, USA, Medien, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem offiziell

Mehr
Bericht: Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittlern kooperieren

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge bei den Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Trumps

Mehr
OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Kiew - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat vor einem starken Anstieg der Gewalt in der Ost-Ukraine gewarnt. "Wir befürchten, dass es in den

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr