Motor

Stärkerer Motor und Automatik für den Nissan Micra

  • 15. November 2017, 10:25 Uhr
Bild vergrößern: Stärkerer Motor und Automatik für den Nissan Micra
Nissan Micra. Foto: Auto-Medienportal.Net/Nissan

.

Anzeige

Nissan will den Micra noch vielfältiger machen. So soll der Kleinwagen bald eine neue Topmotorisierung mit einem Drittel mehr Leistung bekommen. Der angekündigte 120-PS-Benziner wird zudem der erste Micra mit Sechs-Gang-Getriebe sein. Außerdem soll ein Automatikgetriebe eingeführt werden. (ampnet/jri)

Die News Stärkerer Motor und Automatik für den Nissan Micra wurde von ampnet am 15.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Micra abgelegt.

Weitere Meldungen

Aston Martin elektrifiziert sein Erbe

Für Puristen und Fans dürfte es ein Sakrileg sein, technikaffine Zeitgenossen könnten es spannend finden, ausreichend liquide Liebhaber von umweltschonender Technologie und

Mehr
Opel: Blick zurück nach vorn

Mit der jüngsten Konzeptstudie GT X Experimental verweist Opel - etwa mit seiner wie bei Rallye-Kadett und Manta GT/E schwarzlackierten Motorhaube - durchaus ironisch auf die

Mehr
Vorurteile ausgeräumt: Automatikgetriebe auf dem Vormarsch

Ein lange und vielfach augenscheinlich auch sehr gern ausgefochtener Glaubenskrieg scheint sich dem Ende zuzuneigen - zumindest wenn man vielen Auto-Experten glauben will. Denn

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr