Wirtschaft

Geschäftsreisende fürchten weiter hohe Ticketpreise bei Lufthansa

  • 14. November 2017, 16:16 Uhr
Bild vergrößern: Geschäftsreisende fürchten weiter hohe Ticketpreise bei Lufthansa
Lufthansa-Maschine
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Geschäftsreiseverband VDR hat zurückhaltend auf die Ankündigung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr reagiert, wonach bei zusätzlichen innerdeutschen Flügen ab Januar die Ticketpreise wieder sinken sollen: "Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, was diese Versprechen wert sind", sagte VDR-Hauptgeschäftsführer Hans-Ingo Biehl dem "Handelsblatt" (Mittwoch). "Wir sind da eher skeptisch und werden die Entwicklungen in Bezug auf Frequenzen, Ticket-Verfügbarkeit und Preis jedenfalls sehr genau unter die Lupe nehmen."

Biehl forderte, die Europäische Kommission solle den Antrag der Lufthansa auf Teilübernahme der Air Berlin "im Sinne des Wettbewerbs Strecke für Strecke sehr genau prüfen - ohne jedoch das Verfahren unnötig in die Länge zu ziehen". Der Flugbetrieb müsse "im Interesse der Unternehmen auch auf dezentralen und weniger lukrativen Strecken aufrechterhalten und die frei werdenden Slots regelkonform vergeben werden". Mit Blick auf die aktuelle Preissituation bei Lufthansa-Tickets sagte Biehl: "Gerade bestätigt sich leider das, was wir bereits vor einigen Monaten befürchtet haben." Eine wachsende Marktmacht gehe mit steigenden Preisen einher, insbesondere auf Routen ohne echten Wettbewerb.

"Hinzu kommt", so der VDR-Hauptgeschäftsführer, "dass die Preise allein schon aufgrund der geringeren Ticket-Verfügbarkeit auf den ehemaligen Air-Berlin-Strecken steigen." Hier greife dann das Ertragsmanagement der Airlines, "eine simple Kalkulation aus Angebot und Nachfrage".

ANZEIGE

Die News Geschäftsreisende fürchten weiter hohe Ticketpreise bei Lufthansa wurde von dts am 14.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Reise, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr
Amazon-Beschäftigte protestieren am Dienstag gegen Konzernchef Bezos

Im Streit um eine Tarifbindung beim Onlinehändler Amazon wollen am Dienstag mehrere hundert Beschäftigte gegen eine Preisverleihung für Amazon-Chef Jeff Bezos in Berlin

Mehr
China ist gutes Pflaster für deutsche Automobilindustrie


Vom 27. April bis zum 4. Mai dreht sich in Peking alles ums Auto. Für deutsche Hersteller und Zulieferer ist China ein gutes Pflaster. Das Wachstum liege über dem

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Verdi ruft zu Streiks bei Amazon in Leipzig auf

Im Streit um eine Tarifbindung beim Onlinehändler Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten in Leipzig für Montag zum Streik aufgerufen. "Die

Mehr