Brennpunkte

Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien "reiner Zynismus"

  • 14. November 2017, 15:04 Uhr
Bild vergrößern: Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien reiner Zynismus
Fahne von Saudi-Arabien
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Grünen-Außenexperte Tobias Lindner hat Union und SPD wegen millionenschwerer Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien scharf kritisiert. "Die Genehmigung der Rüstungsexporte nach Riad erfolgte durch die geschäftsführende Bundesregierung aus Union und SPD. Sie zeigt, dass die alte Bundesregierung jeden Kompass bei Rüstungsexporten verloren hat", sagte Lindner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwoch).

Lindner forderte strenge Kontrollen und klare Richtlinien. "Es braucht dringend verbindliche Regelungen, die festlegen, in welche Länder Rüstungsexporte möglich sind und in welche nicht", erklärte der Grünen-Politiker. Das Wirtschaftsministerium genehmigte im dritten Quartal dieses Jahres nach eigenen Angaben Rüstungsexporte in den Golfstaat in Höhe von knapp 148 Millionen Euro.

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour sagte den Zeitungen: "Die humanitäre Katastrophe im Jemen hat sich in den vergangenen Monaten massiv zugespitzt. Vor diesem Hintergrund ist jeder Export von Waffen nach Saudi-Arabien keine verantwortungsvolle Außenpolitik, sondern reiner Zynismus."

Die News Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien "reiner Zynismus" wurde von dts am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Saudi-Arabien, Militär, Weltpolitik, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Iranische Rettungskräfte finden Flugzeugwrack im Sagros-Gebirge

Nach dem Absturz einer Passagiermaschine im Iran haben Suchtrupps am Dienstag das Flugzeugwrack im Sagros-Gebirge gefunden. Hubschrauber der Revolutionsgarden hätten das Wrack am

Mehr
Ex-Generalinspekteur Kujat fürchtet Atomkrieg

Berlin - Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat vor einem "Atomkrieg aus Versehen" gewarnt. "Ich sehe große Risiken durch Cyber, Hacking, technisches

Mehr
Perus Ex-Präsident Fujimori muss erneut vor Gericht

Trotz seiner kürzlichen Begnadigung muss Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori sich erneut vor Gericht verantworten. Der Nationale Strafgerichtshof in Lima ordnete am Montag einen

Mehr

Top Meldungen

Investoren fordern Verjüngung des Deutsche-Börse-Aufsichtsrats

Frankfurt/Main - Die Deutsche Börse muss bei der Besetzung ihres Kontrollgremiums wohl umdenken. Da Investoren auf eine Verjüngung des Aufsichtsrats drängen, wird

Mehr
Stuttgart 21: Bahn erstattet wegen Käfer-Manipulation Anzeige

Stuttgart - Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern

Mehr
Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten

Ludwigshafen - Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte für den Chemiekonzern BASF teuer werden. "Wir rechnen allein durch mögliche Zölle und

Mehr