Brennpunkte

Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien "reiner Zynismus"

  • 14. November 2017, 15:04 Uhr
Bild vergrößern: Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien reiner Zynismus
Fahne von Saudi-Arabien
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Grünen-Außenexperte Tobias Lindner hat Union und SPD wegen millionenschwerer Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien scharf kritisiert. "Die Genehmigung der Rüstungsexporte nach Riad erfolgte durch die geschäftsführende Bundesregierung aus Union und SPD. Sie zeigt, dass die alte Bundesregierung jeden Kompass bei Rüstungsexporten verloren hat", sagte Lindner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwoch).

Lindner forderte strenge Kontrollen und klare Richtlinien. "Es braucht dringend verbindliche Regelungen, die festlegen, in welche Länder Rüstungsexporte möglich sind und in welche nicht", erklärte der Grünen-Politiker. Das Wirtschaftsministerium genehmigte im dritten Quartal dieses Jahres nach eigenen Angaben Rüstungsexporte in den Golfstaat in Höhe von knapp 148 Millionen Euro.

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour sagte den Zeitungen: "Die humanitäre Katastrophe im Jemen hat sich in den vergangenen Monaten massiv zugespitzt. Vor diesem Hintergrund ist jeder Export von Waffen nach Saudi-Arabien keine verantwortungsvolle Außenpolitik, sondern reiner Zynismus."

Die News Grüne: Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien "reiner Zynismus" wurde von dts am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Saudi-Arabien, Militär, Weltpolitik, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem offiziell

Mehr
Bericht: Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittlern kooperieren

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge bei den Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Trumps

Mehr
OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Kiew - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat vor einem starken Anstieg der Gewalt in der Ost-Ukraine gewarnt. "Wir befürchten, dass es in den

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr