Brennpunkte

Rajoy will Niederlage der katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter

  • 14. November 2017, 13:52 Uhr
Bild vergrößern: Rajoy will Niederlage der  katalanischen  Unabhängigkeitsbefürworter
Rajoy macht am 12. November Wahlkampf in Barcelona
Bild: AFP

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich für die Niederlage von Kataloniens Unabhängigkeitsbefürwortern bei der von Madrid angesetzten Regionalwahl am 21. Dezember stark gemacht. Er rief zugleich zu einer massiven Wahlbeteiligung auf.

Anzeige

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich für die Niederlage von Kataloniens Unabhängigkeitsbefürwortern bei der von Madrid angesetzten Regionalwahl am 21. Dezember stark gemacht. Dem spanischen Radiosender Cope sagte Rajoy am Dienstag, er werde "dafür arbeiten, dass die Befürworter der Unabhängigkeit nicht gewinnen". Der Regierungschef rief dazu auf, "massiv" zu den Urnen zu gehen, um einen Sieg der Unabhängigkeitsgegner zu erreichen. 

Rajoys führte aus, mit der Wahl werde die Anwendung des Artikels 155 der spanischen Verfassung sichergestellt. Unter Berufung auf diesen Artikel hatte Madrid Katalonien unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung des katalanischen Regionalparlaments am 27. Oktober seiner Kontrolle unterstellt und die katalanische Regierung abgesetzt. Der spanische Ministerpräsident fügte hinzu, der Wahlsieger müsse sich an die Gesetze halten, wer immer es sei. 

Acht der 14 abgesetzten Mitglieder des katalanischen Kabinetts sitzen derzeit wegen Rebellion und Aufwiegelung sowie der Veruntreuung öffentlicher Gelder in Untersuchungshaft. Die abgesetzte Parlamentspräsidentin Carme Forcadell ist gegen eine Kaution von 150.000 Euro auf freiem Fuß.

Der entmachtete Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte sich mit weiteren Ministern nach Brüssel abgesetzt, um sich seiner Verhaftung zu entziehen. Madrid verlangt über einen europäischen Haftbefehl seine Auslieferung. Den katalanischen Politikern drohen gemäß Artikel 155 bis zu 30 Jahre Gefängnis. Am Samstag gingen nach Polizeiangaben 700.000 Menschen in Barcelona für ihre Freilassung auf die Straße. 

Puigdemont will bei der Wahl im Dezember als Spitzenkandidat der Liste Gemeinsam für Katalonien antreten. Diese soll außer seiner Katalanischen Europäischen Demokratischen Partei (PDeCAT) weitere Gruppierungen der Unabhängigkeitsorganisationen umfassen.

Rajoy sagte in dem Radiointerview, alle abgesetzten Politiker, auch die inhaftierten, dürften zur Wahl antreten. Denn die Justiz habe nicht erklärt, dass sie "nicht wählbar" seien. Rajoys rechtskonservative Volkspartei (Partido Popular, PP) hatte bei der vorangegangenen Regionalwahl in Katalonien 2015 mit 8,5 Prozent der Stimmen nur den fünften Rang belegt.

Die News Rajoy will Niederlage der katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Spanien, Katalonien, Krisen, Minderheiten, Wahlen, Parlament abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem offiziell

Mehr
Bericht: Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittlern kooperieren

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge bei den Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Trumps

Mehr
OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Kiew - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat vor einem starken Anstieg der Gewalt in der Ost-Ukraine gewarnt. "Wir befürchten, dass es in den

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr