Motor

Urteil: Kolonnenspringen bedeutet erhöhtes Haftungsrisiko

  • 14. November 2017, 13:05 Uhr

.

Anzeige

Kolonnenspringen ist zwar grundsätzlich nicht verboten, aber wer sich nach und nach durch Überholmanöver in einer Autokolonne nach vorn arbeitet, ist trotzdem unter Umständen mitschuldig an einem Unfall und haftet für einen Teil des Schadens. Dies entschied laut D.A.S. Leistungsservice das Oberlandesgericht München unter dem Aktenzeichen OLG München, Az. 10 U 4448/16.

Bei vielen Verkehrsunfällen kommt es vor Gericht zu einer Aufteilung des Schadens. Denn häufig sind beide Unfallgegner zu einem gewissen Anteil am Unfallgeschehen mitschuldig. Auch Handlungen, die laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gar nicht verboten sind, können zu einem Mitverschulden an einem Verkehrsunfall führen. Was beim Überholen generell zu beachten ist, regelt § 5 der Straßenverkehrsordnung (StVO). So ist zum Beispiel das Überholen bei unklarer Verkehrslage unzulässig. Wer zum Überholen ausschert, muss sich vergewissern, dass er den nachfolgenden Verkehr nicht gefährdet.

Der Fall: Auf einer Landstraße bewegte sich eine Kolonne von Fahrzeugen mit 80 km/h, erlaubt war Tempo 100. Von hinten näherte sich ein weiteres Fahrzeug. Dieses überholte die Kolonne nach und nach. Plötzlich scherte die Fahrerin eines Autos aus der Kolonne aus, um das Fahrzeug an der Spitze zu überholen. Es kam zur Kollision mit dem Kolonnenspringer. Vor Gericht stritten die Beteiligten darum, wie der Schaden aufzuteilen sei. Der Fahrer des von hinten kommenden Fahrzeugs sah die Schuld allein bei der Fahrerin des ausscherenden Pkw, während diese ihm einen erhöhten Anteil an der Unfallschuld geben wollte.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht München entschied sich für eine Aufteilung im Verhältnis 80:20 zu Lasten der ausscherenden Fahrerin. Denn diese habe beim Ausscheren nicht ausreichend auf den nachfolgenden Verkehr geachtet. Dazu sei sie aber nach § 5 StVO beim Überholen verpflichtet gewesen. Der Kolonnenspringer habe gegen keine Verkehrsregeln verstoßen. Die Verkehrslage sei nicht unklar oder unübersichtlich gewesen. Auch ohne Verschulden hafte er jedoch allein wegen der Betriebsgefahr - das ist die Gefahr, die nur dadurch entsteht, dass jemand überhaupt ein Auto auf die Straße bringt - seines Fahrzeugs zu 20 Prozent mit. Diese Betriebsgefahr falle nur dann weg, wenn der Unfall für den Fahrer völlig unvermeidbar gewesen wäre. Dies sei hier jedoch nicht der Fall gewesen: Ein ,,Idealfahrer" hätte das Überholen der Kolonne wegen des damit verbundenen Risikos unterlassen und den Unfall so vermieden. (ampnet/Sm)

Die News Urteil: Kolonnenspringen bedeutet erhöhtes Haftungsrisiko wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Urteil, Kolonnenspringen, Mitschuld, Betriebshaftung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Jochimski verstärkt Meyle-Vertrieb

Thomas Jochimski (40) betreut seit dem 16. November 2017 für den Hamburger Ersatzteilhersteller Meyle Kunden im Bereich NKW in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Meyle baut

Mehr
Seat-Werk Matorell erkält Manufacturing Excellence Award

Das Seat-Werk in Martorell hat den Manufacturing Excellence Award zugesprochen bekommen. Der Preis zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen für Industrieunternehmen und wird

Mehr
Toyota unterstützt Verleihung des Ehrenpreises der Behindertensportler

Die Toyota Deutschland GmbH präsentiert zum ersten Mal den Ehrenpreis des Deutschen Behindertensportverbands (DBS). Die Auszeichnung wird im Rahmen der Ehrung der

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr