Motor

Suzuki legt kräftig zu

  • 14. November 2017, 13:00 Uhr

.

Anzeige

Suzuki hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 (1.4.2017-31.3.2018) sowohl Absatz als auch Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Der Betriebsgewinn kletterte von April bis September um 48,5 Prozent auf 162,4 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro), der Umsatz wuchs im gleichen Zeitraum um 22 Prozent auf 1,67 Billionen Yen (13,25 Milliarden Euro).

Suzuki verkaufte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres weltweit gut 1,58 Millionen Fahrzeuge, was nicht nur einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, sondern auch einem neuen Halbjahresrekord entspricht. In Europa gab es ein deutliches Plus von 19,7 Prozent auf 139 000 Einheiten.

Auf dem Heimatmarkt Japan konnte das Unternehmen um 7,2 Prozent auf 320 000 Fahrzeuge zulegen, was auf die starke Nachfrage nach dem Swift und dem ausschließlich in Japan angebotenen Minicar Wagon R zurückzuführen ist. Auf dem indischen Subkontinent stieg der Absatz von April bis September um 17,1 Prozent auf 826 000 Fahrzeuge. (ampnet/jri)

Die News Suzuki legt kräftig zu wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Suzuki, erstes Halbjahr, geschäftsjahr 2017 abgelegt.

Weitere Meldungen

Toyota RAV4 steht in den Startlöchern

Der neue Toyota RAV4 steht in den Startlöchern. Die fünfte Generation des SUV-Vorreiters kann ab sofort zu Preisen ab 29 990 Euro bestellt werden. Es gibt sechs

Mehr
Testfahrt mit dem Audi e-Tron GT Concept: Am Steuer der Zukunft

Ob die Elektromobilität sich wirklich durchsetzt, ist keineswegs ausgemacht, aber es geht längst nicht mehr nur darum, herrisch vorgetragene Politikerwünsche zu erfüllen. Es geht

Mehr
Peugeot Boxer auf Wunsch mit Assistenzsystemen

Peugeot bietet für bestimmte Ausstattungsstufen des Boxer neue Assistenzsysteme an. Der Transporter lässt sich gegen Aufpreis mit einem aktiven Spurhalter,

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr