Lifestyle

Amazon verfilmt "Herr der Ringe" als Serie

  • 14. November 2017, 12:34 Uhr
Bild vergrößern: Amazon verfilmt Herr der Ringe als Serie
Als Tolkien-Figuren verkleidete Fans in Rom 2016
Bild: AFP

Der 'Herr der Ringe' wird zur Serie. Der US-Versand- und Streamingdienst Amazon hat die Rechte zur Verfilmung der literarischen Meisterwerke von J.R.R. Tolkien erworben. Die Serie soll sich über mehrere Staffeln erstrecken.

Anzeige

Der "Herr der Ringe" wird zur Serie. Der US-Versand- und Streamingdienst Amazon hat die Rechte zur Verfilmung der literarischen Meisterwerke von J.R.R. Tolkien erworben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Serie soll sich über mehrere Staffeln erstrecken. Ihre Handlung soll zeitlich vor "Die Gefährten", also dem ersten Teil von Tolkiens Fantasy-Trilogie, angesiedelt sein. 

Eine der spannenden Fragen wird  sein, ob Amazon an den Mega-Erfolg der dreiteiligen Kinoverfilmung von "Herr der Ringe" unter der Regie von Peter Jackson anknüpfen kann. Finanziell legt sich der Streamingdienst jedenfalls gewaltig ins Zeug. 

Für die Filmrechte leistete Amazon an die Nachlassverwalter des britischen Autors nach Informationen des US-Filmmagazins "Deadline" eine Vorauszahlung von satten 200 Millionen Dollar (rund 170 Millionen Euro). Das Produktionsbudget dürfte nochmal bei zwischen 100 und 150 Millionen Dollar pro Staffel liegen. 

Doch Amazon ist zum Klotzen bereit. Die Ansage von Unternehmenschef Jeff Bezos lautet, dass eine Fantasy-Serie von ähnlichem Erfolg und Kultstatus wie "Game Of Thrones" des Konkurrenten HBO geschaffen werden soll. 

Für die Vergabe der Rechte zu einer Serie hatten die Tolkien-Nachlassverwalter laut "Deadline" auch Kontakte zu HBO und Netflix aufgenommen. Amazon erwarb nun nach eigenen Angaben auch die Rechte an einer möglichen zweiten Serie, die als Ableger an die zunächst geplante Produktion anknüpfen würde.

Jacksons Tolkien-Trilogie "Der Herr der Ringe" wurde mit insgesamt 17 Oscars ausgezeichnet. Später legte der Regisseur mit der "Hobbit"-Saga an den Kinokassen noch einmal kräftig nach. Die aus dem Jahr 1937 stammende Geschichte über die abenteuerliche Reise des Hobbits Bilbo Beutlin ist Tolkiens Vorgeschichte zur Saga "Der Herr der Ringe" von 1954.

Die "Herr der Ringe"-Trilogie wurde von Amazon-Kunden 1999 zum Lieblingsbuch des Jahrtausends gewählt. Laut einer BBC-Umfrage aus dem Jahr 2003 ist es sogar der beliebteste Roman aller Zeiten. Tolkien lebte von 1892 bis 1973.  

Die News Amazon verfilmt "Herr der Ringe" als Serie wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern EEUU, televisión, Amazon abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition

Berlin - Im SPD-internen Streit um den Ausschluss einer großen Koalition plädiert der Landesvorsitzende der SPD Thüringen, Andreas Bausewein, für eine Klärung durch die

Mehr
Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren

Berlin - Führende AfD-Mitglieder plädieren gut eine Woche vor dem Bundesparteitag in Hannover für eine starke Rolle der Co-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel auch in der

Mehr
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch

Eine australische Krankenwagenbesatzung hat einer im Sterben liegenden Frau ihren letzten Wunsch erfüllt und sie zum Strand gefahren, damit sie noch einmal das Meer sehen konnte.

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr