Brennpunkte

Umweltschützer verklagen norwegischen Staat wegen Ölbohrungen in der Barentssee

  • 14. November 2017, 12:34 Uhr
Bild vergrößern: Umweltschützer verklagen norwegischen Staat wegen Ölbohrungen in der Barentssee
Chefs von Natur und Jugend sowie Greenpeace beim Prozess
Bild: AFP

In Oslo hat am Dienstag ein Prozess gegen den norwegischen Staat wegen der von ihm erteilten Genehmigung zur Erdölsuche in der Barentssee begonnen. Kläger sind Greenpeace Norwegen und zwei andere Umweltorganisationen.

Anzeige

In Oslo hat am  Dienstag ein Prozess gegen den norwegischen Staat wegen der von ihm erteilten Genehmigung zur Erdölsuche in der Barentssee begonnen. Die Kläger - Greenpeace Norwegen und die Umweltorganisationen Natur og Ungdom (Natur und Jugend) sowie die Grandparents Climate Campaign - werfen dem Staat vor, mit der Genehmigung gegen die norwegische Verfassung und gegen das Pariser Klimaabkommen von 2015 zu verstoßen. 

Die norwegische Verfassung sieht seit 2014 das Recht auf eine unversehrte Natur vor. Nach Angaben der Kläger handelt es sich um die erste Klage dieser Art. Norwegen ist der größte Förderer von Erdöl in Westeuropa. Allerdings sind die Einnahmen  aus dem Erdölgeschäft rückläufig. Die derzeitige Produktion von Rohöl beträgt nur noch die Hälfte derjenigen von 2001.

Im Mai 2016 erteilte Norwegen zehn Probebohrlizenzen an 13 Erdölkonzerne - darunter der norwegische Ölriese Statoil, Chevron aus den USA, DEA aus Deutschland, ÖMV aus Österreich und Russlands Lukoil. Die Umweltorganisationen fordern eine Annullierung der Konzessionen und begründen dies mit den Gefahren für die Umwelt.

Die News Umweltschützer verklagen norwegischen Staat wegen Ölbohrungen in der Barentssee wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Norwegen, Umweltpolitik, Justiz, Öl abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem offiziell

Mehr
Bericht: Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittlern kooperieren

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge bei den Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Trumps

Mehr
OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Kiew - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat vor einem starken Anstieg der Gewalt in der Ost-Ukraine gewarnt. "Wir befürchten, dass es in den

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr