Lifestyle

Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer

  • 14. November 2017, 12:10 Uhr
Bild vergrößern: Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer
Jura-Studenten in Freiburg
Bild: AFP

Erstgeborene Kinder studieren häufiger repräsentativere und später auch besser bezahlte Fächer wie Medizin oder Ingenieurwesen, während jüngere Geschwister eher Kunst, Journalismus oder Lehramt wählen.

Anzeige

Erstgeborene Kinder studieren häufiger repräsentativere und später auch besser bezahlte Fächer wie Medizin oder Ingenieurwesen, während jüngere Geschwister eher Kunst, Journalismus oder Lehramt wählen. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock und der Universität Stockholm.

Aus früheren Studien war bereits bekannt, dass nachfolgende Geschwister eine schlechtere Ausbildung bekommen und langfristig weniger Geld verdienen als zuerst geborene Kinder. Die neue Untersuchung belegt demnach nun erstmals Unterschiede in den Vorlieben für bestimmte Studienfächer. Die Forscher fanden heraus, dass die Wahl des Fachs die Hälfte der langfristigen Einkommensunterschiede unter den Geschwistern ausmacht.

So ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit für ein zweites Kind, Medizin zu studieren, um 27 Prozent geringer als für das erste Kind. Der Unterschied zwischen dem ersten und dem dritten Kind beträgt sogar 54 Prozent.

"Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Eltern mehr in ihre zuerst geborenen Kinder investieren als in die folgenden", erklärte der Rostocker Demografieforscher Kieron Barclay. Dies scheine Unterschiede in den Fähigkeiten und Ambitionen der Kinder sogar innerhalb der Familie zu bewirken.

Dass die Geschwister unterschiedliche Fächer wählen, liegt demnach auch nicht einfach nur daran, dass Erstgeborene bessere Noten in der Schule haben. Auch als die Wissenschaftler den Einfluss der Schulnoten herausrechneten, blieben die unterschiedlichen Neigungen bei der Studienwahl bestehen.

Eine entscheidende Rolle scheint den Experten zufolge die Fürsorge der Eltern zu spielen. "Zuerst Geborene profitieren exklusiv von der vollen Aufmerksamkeit der Eltern, so lange sie noch das einzige Kind sind", erklärte MPIDR-Direktor Mikko Myrskylä. Dies gebe ihnen schon früh einen Vorsprung.

Für die Studie nutzten die Forscher Daten schwedischer Familien. Insgesamt wurden 146.000 Studenten untersucht, die zwischen 1982 und 1990 geboren wurden und sich später an einer Hochschule einschrieben. Die Ergebnisse wurden im Wissenschaftsjournal "Social Forces" veröffentlicht.

Die News Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern D, Familien, Demografie, Ausbildung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition

Berlin - Im SPD-internen Streit um den Ausschluss einer großen Koalition plädiert der Landesvorsitzende der SPD Thüringen, Andreas Bausewein, für eine Klärung durch die

Mehr
Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren

Berlin - Führende AfD-Mitglieder plädieren gut eine Woche vor dem Bundesparteitag in Hannover für eine starke Rolle der Co-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel auch in der

Mehr
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch

Eine australische Krankenwagenbesatzung hat einer im Sterben liegenden Frau ihren letzten Wunsch erfüllt und sie zum Strand gefahren, damit sie noch einmal das Meer sehen konnte.

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr