Wirtschaft

"SZ": Rüstungsexporte von 148 Millionen Euro nach Saudi-Arabien im dritten Quartal genehmigt

  • 14. November 2017, 10:11 Uhr
Bild vergrößern: SZ: Rüstungsexporte von 148 Millionen Euro nach Saudi-Arabien im dritten Quartal genehmigt
Küstenschutzboot
Bild: AFP

Angesichts der Verwicklung Saudi-Arabiens in bewaffnete Konflikte und dem eskalierenden Machtkampf des Königreichs mit Iran bekommt die Debatte über deutsche Rüstungsexporte in den Golfstaat neuen Auftrieb.

Anzeige

Angesichts der Verwicklung Saudi-Arabiens in bewaffnete Konflikte und dem eskalierenden Machtkampf des Königreichs mit Iran bekommt die Debatte über deutsche Rüstungsexporte in den Golfstaat neuen Auftrieb. Wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine schriftliche Frage des Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich (Linke) hervorgeht, wurden im dritten Quartal 2017 Ausfuhren in Höhe von knapp 148 Millionen Euro von Deutschland nach Saudi-Arabien genehmigt, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtete.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lagen die genehmigten Ausfuhren bei 41 Millionen Euro. 2016 waren insgesamt Rüstungsexporte in Höhe von fast 530 Millionen Euro nach Saudi-Arabien genehmigt worden. Um welche Rüstungsgüter es sich handelt, geht aus der Antwort des Ministeriums nicht hervor.

Im Juli hatte die Bundesregierung den Bundestag darüber informiert, dass der Bundessicherheitsrat die Lieferung von vier Patrouillenbooten und 110 Lkws sowie von militärischen Werkzeugen und Ausrüstung nach Saudi-Arabien genehmigt hatte. Vor der endgültigen Ausfuhr muss eine weitere Genehmigung erfolgen, die nach und nach für einzelne Boote erteilt wird. 

Der Linken-Politiker Liebich kritisierte die "massiv gestiegenen Genehmigungen" von Lieferungen in den Golfstaat und nach Ägypten, wohin im dritten Quartal nach Angaben der Bundesregierung Rüstungsgüter im Wert von knapp 298 Millionen Euro ausgeführt werden durften. Damit steht das Land noch vor Saudi-Arabien an der Spitze der Hauptempfängerländer. Diese Lieferungen seien "besonders verwerflich", weil Saudi-Arabien und Ägypten "mit ihrem schmutzigen Krieg in Jemen Tausende Tote zu verantworten haben", sagte Liebich. 

Die Grünen-Politikerin Agnieszka Brugger sagte der Zeitung, ihre Partei kämpfe "für ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz, damit die auf dem Papier strengen deutschen Regeln beim Waffenexport in der Realität auch endlich eingehalten werden". Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien "und den anderen Ländern der Kriegsallianz in Jemen" wolle man beenden. 

Die News "SZ": Rüstungsexporte von 148 Millionen Euro nach Saudi-Arabien im dritten Quartal genehmigt wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Saudi, Arabien, Rüstung, Waffen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Dax gibt nach Scheitern der Jamaika-Sondierungen leicht nach

Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat zunächst nur zu leichten Verlusten an den Börsen geführt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) gab nach Handelsbeginn am Montagmorgen in

Mehr
Eurotunnel-Gruppe tauft sich um in Getlink

Die Eurotunnel-Gruppe gibt sich einen neuen Namen: Die Betreiberin des Eurotunnels unter dem Ärmelkanal heißt künftig Getlink, wie das Unternehmen am Montag in Paris mitteilte.

Mehr
Deutsche Wirtschaft bewertet Scheitern von Jamaika-Verhandlungen als "fatal"

Die Deutsche Wirtschaft hat mit Enttäuschung und Unverständnis auf das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen reagiert. Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks,

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im Oktober um 2,7 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im Oktober 2017 um 2,7  Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat September stiegen die

Mehr
Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der

Mehr
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck

Berlin - Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. Charlotte

Mehr