Finanzen

DAX startet vor ZEW-Daten im Plus

  • 14. November 2017, 09:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.127 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Plus von 0,40 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Deutschen Bank, von RWE und der Deutschen Lufthansa. Die Aktien von Infineon, Henkel und der Münchener Rück bilden gegenwärtig die Schlusslichter der Liste. Um 11 Uhr werden die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für den Monat November vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) veröffentlicht.

Der ZEW-Index gilt als zweitwichtigstes deutsches Konjunkturbarometer.

Die News DAX startet vor ZEW-Daten im Plus wurde von dts am 14.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht, Livemeldung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

DAX startet unter 13.000 Punkten - RWE an der Spitze

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.945 Punkten berechnet. Das

Mehr
US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich stärker

New York - Der Dow hat am Freitag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 23.358,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,43 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im Oktober um 2,7 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im Oktober 2017 um 2,7  Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat September stiegen die

Mehr
Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der

Mehr
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck

Berlin - Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. Charlotte

Mehr