Wirtschaft

Exporte und Investitionen sorgen für kräftiges Wachstum im dritten Quartal

  • 14. November 2017, 13:57 Uhr
Bild vergrößern: Exporte und Investitionen sorgen für kräftiges Wachstum im dritten Quartal
BIP legt weiter zu
Bild: AFP

Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, wurde das Wachstum unter anderem vom Außenhandel angetrieben.

Anzeige

Starke Exporte sowie anziehende Investitionen in Maschinen und andere Ausrüstungen haben die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal kräftig wachsen lassen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. In den kommenden Monaten dürfte sich der Aufschwung fortsetzen, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. Die Unternehmen mahnten die neue Bundesregierung zu Strukturreformen.

"Wir erleben einen Aufschwung auf breiter Basis", erklärte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Unternehmen erweiterten dank der hohen Nachfrage zunehmend ihre Kapazitäten, deshalb zögen die Investitionen an. Die deutschen Unternehmen profitieren laut Wirtschaftsministerium zudem von der wieder stärker wachsenden globalen Nachfrage nach Industriegütern - die Exporte legten im dritten Quartal stärker zu als die Importe. 

Die staatlichen und die privaten Konsumausgaben von Juli bis September hingegen lagen laut Statistik auf dem Niveau des Vorquartals. Sie waren aber im ersten Halbjahr ein "wesentlicher Wachstumsträger", wie das Wirtschaftsministerium betonte.

Im ersten Quartal war das BIP nach aktualisierten Zahlen um 0,9 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 0,6 Prozent. Experten erwarten nun einen Sprung von über zwei Prozent im Gesamtjahr. 

Denn auch im vierten Quartal dürfte die Konjunktur boomen: Viele Indikatoren deuteten auf eine "rege Fortsetzung" des Aufschwungs hin, erklärte das Wirtschaftsministerium. Das Geschäftsklima sei "rekordverdächtig gut", die Bauwirtschaft arbeite an der Kapazitätsgrenze, die Auftragslage im verarbeitenden Gewerbe werde "immer besser" und der Beschäftigungsaufbau "nimmt kein Ende".

Die aktuelle Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) bestätigt dieses Bild: Die Konjunkturerwartungen der befragten Finanzmarktexperten erhöhten sich im November erneut. ZEW-Präsident Achim Wambach nannte den Ausblick "nach wie vor erfreulich positiv".

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben mahnte, die neue Bundesregierung müsse diesen Schwung nutzen. "Denn während es konjunkturell richtig gut läuft, liegt strukturell einiges im Argen." Aus Sicht der Unternehmen verliere Deutschland als Wirtschaftsstandort an Wettbewerbsfähigkeit - etwa mit Blick auf die Verkehrsinfrastruktur, die Unternehmensbesteuerung und das Fachkräfteangebot. Ganz oben auf der Prioritätenliste setzen die Betriebe demnach den Bürokratieabbau und die Digitalisierung. 

Die News Exporte und Investitionen sorgen für kräftiges Wachstum im dritten Quartal wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, Konjunktur abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Erzeugerpreise steigen im Oktober um 2,7 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im Oktober 2017 um 2,7  Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat September stiegen die

Mehr
Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der

Mehr
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck

Berlin - Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. Charlotte

Mehr

Top Meldungen

Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel

Berlin - Für den wachsenden Fachkräftemangel im Handwerk ist nach Ansicht der IG Metall die schwindende Tarifbindung ein maßgeblicher Grund. "Mittlerweile gibt es im KFZ-Handwerk

Mehr
Unternehmen beklagen unzureichende digitale Ausbildung von Hochschulabsolventen

In Deutschland fehlen einer Studie zufolge rund 95.000 Datenspezialisten sowie 24.000 Lehrer für ein Pflichtfach Informatik. Das ergab der aktuelle Hochschul-Bildungs-Report des

Mehr
IG Metall droht Siemens mit Streik

München - Im Streit um die Streichung Tausender Stellen und ganzer Standorte droht die IG Metall dem Siemens-Konzern nun mit Streiks. "Sollte der Vorstand bei seinen Plänen

Mehr