Technologie

EuGH prüft gerichtliche Zuständigkeit für Sammelklage gegen Facebook

  • 14. November 2017, 04:23 Uhr
Bild vergrößern: EuGH prüft gerichtliche Zuständigkeit für Sammelklage gegen Facebook
Facebook-Logo
Bild: AFP

Der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) legt heute seine Schlussanträge zu der Frage vor, ob Nutzer von Facebook bei Datenschutzverstößen am Firmensitz in Irland klagen müssen.

Anzeige

Der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) legt am Dienstag seine Schlussanträge zu der Frage vor, ob Facebook-Nutzer bei Datenschutzverstößen am Firmensitz in Irland klagen müssen - oder ob sie dies unter anderem per Sammelklage auch aus einem anderen EU-Mitgliedstaat tun können. Das Verfahren hatte der Österreicher Max Schrems ins Rollen gebracht. Der Facebook-Kritiker reichte in Österreich eine Sammelklage gegen Facebook Ireland wegen angeblicher Verstöße gegen österreichische, irische und europäische Datenschutzregeln ein. 

Schrems fordert die Feststellung, dass bestimmte Vertragsklauseln unwirksam sind. Er verlangt zudem die Unterlassung der Verwendung von Daten und Schadenersatz. Facebook vertritt dagegen die Auffassung, dass die österreichischen Gerichte für diese Klage international nicht zuständig seien. Der österreichische Oberste Gerichtshof legte deshalb den Fall dem EuGH vor.

Die News EuGH prüft gerichtliche Zuständigkeit für Sammelklage gegen Facebook wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, EU, Irland, Verbraucher, Internet, Datenschutz, Justiz, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zeitungsverleger: Facebook soll Medien für Inhalte bezahlen

Die Forderung des Medienunternehmers Rupert Murdoch, dass Facebook und andere Internet-Plattformen für die  Verbreitung von Medieninhalten bezahlen sollten, stößt

Mehr
Deutschland ist so digital wie nie zuvor

Deutschland ist so digital wie nie zuvor - bei der Internetnutzung aber nach wie vor ein gespaltenes Land. Zwar stieg der Digital-Index, den die Initiative D21 und

Mehr
Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Chip-Updates

Der US-Chipriese Intel hat vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Updates gewarnt, die die jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücke in Millionen Computerprozessoren weltweit

Mehr

Top Meldungen

Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr
Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr