Finanzen

Kritik an Aktienrückkäufen wächst

  • 12. November 2017, 15:28 Uhr
Bild vergrößern: Kritik an Aktienrückkäufen wächst
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Berlin - Kurzfristiges Profitdenken von Unternehmen, wie es sich etwa in Aktienrückkäufen zeigt, stößt zunehmend auf Kritik von Politikern, Gewerkschaftern und Ökonomen. "Die kurzfristige Renditeorientierung von börsennotierten Unternehmen geht zu Lasten von Investitionen, Wachstum und Beschäftigung", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Das Management verbrenne mit hohen Dividendenausschüttungen und Aktienrückkaufprogrammen Geld, welches anschließend für Forschung, Entwicklung und neue Produkte fehle. Am Freitag hatte der Versicherungskonzern Allianz für Anfang nächsten Jahres ein zweites Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Eine höhere Besteuerung von Kursgewinnen und Dividenden könnte dazu beitragen, dass Aktienrückkaufprogramme und hohe Dividendenausschüttungen unattraktiver werden, erklärte der Gewerkschafter. Dazu müsse aber die Abgeltungsteuer abgeschafft werden.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer bringt indirekt sogar ein Verbot von Aktienrückkäufen ins Spiel: "Man muss ja nicht so weit gehen, wie in den 80er-Jahren in den USA, wo Aktienrückkäufe als Marktmanipulation angesehen wurden", sagte der liberale Wirtschaftspolitiker dem "Handelsblatt". Aber die Suche nach Regelungen, die eher das Langfristdenken im Wirtschaftsleben förderten, lohne auf jeden Fall. "Bis 1998 waren Rückkäufe ohne besonderen Grund in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt", sagte Theurer. Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen, forderte Reformen bei der Managervergütung: "Bei den börsennotierten Konzernen ist es wichtig, das Entlohnungssystem für Manager so auszurichten, dass der langfristige Erfolg belohnt wird und nicht das gute Quartalsergebnis", sagte er dem "Handelsblatt".

So sei etwa eine Regelung sinnvoll, dass sich Manager ihre Aktienoptionen erst nach zehn Jahren auszahlen lassen können. "Das lenkt die Gier in gesellschaftsverträgliche Bahnen", sagte Bofinger.

Die News Kritik an Aktienrückkäufen wächst wurde von dts am 12.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Steuereinnahmen steigen weiter an

Berlin - Die Steuereinnahmen in Deutschland steigen weiter an. Im Januar 2018 legten sie um 2,8 Prozent gegenüber den Einnahmen im Januar 2017 zu, heißt es im Monatsbericht des

Mehr
Bericht: SPD stützt Kandidatur von Weidmann als EZB-Präsident

Frankfurt/Main - Die SPD würde eine Kandidatur von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar unterstützen. Bundeskanzlerin

Mehr

Top Meldungen

"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr
Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr