Finanzen

Lambsdorff fordert Konsequenzen aus den "Paradise Papers"

  • 11. November 2017, 16:47 Uhr
Bild vergrößern: Lambsdorff fordert Konsequenzen aus den Paradise Papers
Alexander Graf Lambsdorff
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Europapolitiker Alexander Lambsdorff (FDP) sieht eine künftige Bundesregierung in der Pflicht, Konsequenzen aus den "Paradise Papers"-Enthüllungen zu ziehen. Bei diesem Thema seien sich die Jamaika-Sondierer einig, sagte er der "B.Z. am Sonntag".

Die aufgedeckten Praktiken zur Steuervermeidung auf Kosten mehrerer EU-Staaten nannte er "eine Sauerei". Die FDP wolle Steuerwettbewerb. "Aber er muss fair sein, denn da geht es nicht nur um Geld, sondern auch um die Zustimmung der Bürger zur Marktwirtschaft, Demokratie und Europa", sagte Lambsdorff In diesem Punkt sei sich Jamaika übrigens einig. "Wir wollen nicht länger zugucken, sondern mit großem Nachdruck gegen diese Steuertricks vorgehen."


Die News Lambsdorff fordert Konsequenzen aus den "Paradise Papers" wurde von dts am 11.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Banken planen halbe Milliarde für Cum/Cum-Strafzahlungen ein

Frankfurt/Main - Im größten Steuerskandal der deutschen Geschichte rechnen die Banken mit mehr als einer halben Milliarde an Straf- und Steuernachzahlungen. Das erklärten

Mehr
Direktoriumsmitglied rechnet mit Änderung des EZB-Ausblicks

Frankfurt/Main - EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure rechnet mit einer baldigen Änderung des offiziell formulierten geldpolitischen Ausblicks der Europäischen Zentralbank

Mehr
Mittelstand will stärkeres Vorgehen gegen Steuerflucht

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft, Mario Ohoven, hat ein stärkeres Vorgehen gegen Steuerflucht gefordert. "Seit den Panama Papers ist

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr