Finanzen

IT-Dienstleister Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe

  • 11. November 2017, 16:11 Uhr
Bild vergrößern: IT-Dienstleister Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe
Tastatur
dts

.

Anzeige

Weinheim - Der Technologiekonzern Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe. "Zwei bis drei Milliarden Euro können wir für Zukäufe ausgeben, möglicherweise sogar bis zu vier Milliarden Euro", sagte Vorstandssprecher Mohsen Sohi der "Welt am Sonntag".

Im Fokus würden dabei Unternehmen mit innovativen Zukunftstechnologien stehen. "Unsere Planungen gehen schon jetzt bis ins Jahr 2050", sagte Sohi. Das Familienunternehmen, zu dem auch die Haushaltswarenmarke Vileda gehört, habe dazu das Projekt "Odyssey" ins Leben gerufen, bei dem ein weltweit zusammengestelltes Team in die Zukunft blicke und sich die Bedürfnisse der Welt in 30 Jahren vorstelle. "Sechs Themenfelder hat diese Mannschaft bislang identifiziert", sagte Sohi, angefangen bei erneuerbaren Energien bis hin zu Spezial-Materialien.

"In diesen sechs Bereichen nun wollen wir in Zukunft konkrete Produkte und Technologien anbieten. Dazu forschen wir zum einen selbst, zum anderen sind auch Übernahmen denkbar." Wie groß die Kasse dafür sei, hänge davon ab, ob Freudenberg die Konzerntochter Vibracoustic an die Börse bringe. Die Entscheidung sei aber noch nicht getroffen.

"Wir haben keine Eile", sagte Sohi der "Welt am Sonntag". Bei der Suche nach Übernahmezielen blickt Sohi in alle Welt. In den vergangenen Wochen wurde schon in Australien zugekauft, aber auch in Kanada und den USA.

Die News IT-Dienstleister Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe wurde von dts am 11.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Börse, Computer abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Banken planen halbe Milliarde für Cum/Cum-Strafzahlungen ein

Frankfurt/Main - Im größten Steuerskandal der deutschen Geschichte rechnen die Banken mit mehr als einer halben Milliarde an Straf- und Steuernachzahlungen. Das erklärten

Mehr
Direktoriumsmitglied rechnet mit Änderung des EZB-Ausblicks

Frankfurt/Main - EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure rechnet mit einer baldigen Änderung des offiziell formulierten geldpolitischen Ausblicks der Europäischen Zentralbank

Mehr
Mittelstand will stärkeres Vorgehen gegen Steuerflucht

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft, Mario Ohoven, hat ein stärkeres Vorgehen gegen Steuerflucht gefordert. "Seit den Panama Papers ist

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr