Technologie

iRobot-Chef rechnet mit wachsender Zahl von Robotern in Haushalten

  • 11. November 2017

.

Anzeige

Berlin - Roboter dürften schon bald zur normalen Ausstattung eines Haushaltes gehören: Schon heute entfielen 20 Prozent aller Ausgaben für Staubsauger auf Saugroboter, sagte iRobot-Chef Colin Angle der "Welt" (Samstag). "Wir glauben, dass wir in den Industrieländern in den kommenden zehn Jahren durchschnittlich drei bis vier Roboter in 30 Prozent der Haushalte haben werden", sagte Angle.

Da die Menschen immer älter würden und es immer weniger junge Menschen gebe, die sie unterstützen könnten, würden Roboter künftig immer mehr Aufgaben übernehmen. iRobot ist Marktführer bei Heimrobotern. Derzeit besteht der Markt fast ausschließlich aus Saugrobotern. Konzernchef Angle hat keine Befürchtungen, dass sich Roboter eines Tages gegen Menschen erheben könnten. Zweifellos hätten Roboter die Eigenschaft, Menschen zu begeistern und zu verängstigen.

Im Grunde fürchteten Menschen künstliche Intelligenz aber nur dann, "wenn sie Teil eines Roboters ist", sagte Angle. "In einer Internet-Suchmaschine hat dagegen niemand davor Angst, dabei sei dort die künstliche Intelligenz zehn Jahre weiterentwickelt als in jedem Roboter." Auch selbstfahrende Autos wären ohne künstliche Intelligenz undenkbar. Trotzdem fürchte niemand, dass sie die Weltherrschaft übernehmen.

Bei Robotern sei der Fall anders. "Es wird noch eine sehr lange Zeit dauern, bis die künstliche Intelligenz so weit ist, dass wir diese Frage diskutieren müssten", sagte der iRobot-Chef. Künstliche Intelligenz werde auch auf längere Zeit noch sehr begrenzt in ihren Fähigkeiten sein. Maschinen würden Muster erkennen, seien aber nicht in der Lage, zu verstehen. "Die Idee, dass sich Maschinen gegen uns wenden, setzt voraus, das sie verstehen, was in der Welt vor sich geht. Dem ist aber nicht so", sagte Angle.

ANZEIGE

Die News iRobot-Chef rechnet mit wachsender Zahl von Robotern in Haushalten wurde von dts am 11.11.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Computer, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ifo-Institut für Saarbrücken als Standort für neues KI-Zentrum

Dresden - Das Ifo-Institut hat sich für Saarbrücken als Standort für das von Union und SPD im Bund angedachte Zukunftszentrum für künstliche Intelligenz, welches gemeinsam mit

Mehr
HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden

Palo Alto - Der US-Elektronikkonzern HP will vom Boom des 3D-Drucks profitieren. "In fünf Jahren kann das ein großes Geschäft für uns sein", sagte Konzernchef Dion Weisler dem

Mehr
Mittelstandspräsident will Digitalministerium von künftiger Regierung

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat von der neuen Regierung ein Digitalministerium gefordert. "Die Unternehmen

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr