Brennpunkte

Richterbund beklagt Personalmangel an Gerichten

  • 3. November 2017, 07:30 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Angesichts der massiv gestiegenen Zahl von Asyl-Verfahren hat der Deutsche Richterbund einen akuten Personalmangel bei den Verwaltungsgerichten beklagt. "Bund und Länder sind gemeinsam gefordert, deutlich mehr in einen durchsetzungsfähigen Rechtsstaat zu investieren, dem gegenwärtig bundesweit mindestens 2.000 Richter und Staatsanwälte fehlen", sagte Verbandsgeschäftsführer Sven Rebehn der "Saarbrücker Zeitung" (Freitagsausgabe).

"Die Lage an den Verwaltungsgerichten ist mehr als prekär", so Rebehn. Die Zahl der Asylverfahren steige sprunghaft und erreiche immer neue Rekordstände. "Wenn die Bundesländer personell nicht deutlich nachlegen, dürfte es Jahre dauern, bis die Verwaltungsgerichte den inzwischen aufgelaufenen Verfahrensberg wieder abgetragen haben", sagte der Richter. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass bei den Verwaltungsgerichten zum Stichtag 30. Juni dieses Jahres insgesamt mehr als 320.000 Asyl-Verfahren anhängig waren.

Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 69.000 gewesen.

ANZEIGE

Die News Richterbund beklagt Personalmangel an Gerichten wurde von dts am 03.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Justiz, Asyl abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul - In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Sonntag mindestens 31 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 50 weitere Personen wurden verletzt,

Mehr
Kurdenmiliz YPG nimmt mehrere deutsche Dschihadisten fest

Berlin - Die kurdische YPG-Miliz hat nach eigenen Angaben mehrere deutsche Dschihadisten in Nord-Syrien festgenommen. Insgesamt rund 400 ausländische IS-Kämpfer seien im

Mehr
Bericht: 257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien

Algier - Bei dem Absturz eines Militärflugzeugs in Algerien sind am Mittwoch offenbar 257 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet das algerische Staatsfernsehen. An Bord

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr