Wirtschaft

CTS-Eventim-Chef dringt auf Bekämpfung des Ticket-Schwarzmarkts

  • 29. Oktober 2017, 16:09 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Klaus-Peter Schulenberg, Gründer und Vorstandschef des Veranstaltungskonzerns CTS Eventim, will das Schwarzmarkt-Geschäft mit Tickets angreifen. "Ganz ehrlich: Ich halte diesen Schwarzmarkt für eine unsägliche Entwicklung", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

"Wenn es nach mir ginge, sollte immer derjenige die beste Karte bekommen, der zuerst an der Vorverkaufsstelle ist – ob online oder am Schalter." Schulenberg plädiert für das Einschreiten des Gesetzgebers - etwa, indem der Weiterverkauf ab einer bestimmten Marge verboten wird. "Länder wie Frankreich machen das schon vor", sagte er. Zudem schlägt Schulenberg noch eine andere Strategie vor: Sobald die Nachfrage das verfügbare Ticketkontingent in hohem Maße übersteigt, seien Verlosung und Personalisierung von Tickets ein gangbarer Weg.

CTS Eventim ist vor allem im Ticketing- und Musikveranstaltungsgeschäft tätig und machte zuletzt einen Jahresumsatz von 830 Millionen Euro, der dieses Jahr weiter gesteigert werden soll. Im Bereich Live Entertainment will Schulenberg "ganz klar in Europa" wachsen. Außerdem will er weltweit Ticketing-Unternehmen akquirieren. Südamerika biete dem Unternehmen auch Möglichkeiten für weiteres organisches Wachstum.

Das gelte ebenso für Deutschland, wo CTS Eventim erst zwei Drittel aller Tickets online verkauft. "Wir glauben, dass wir – ähnlich wie in Skandinavien – 90 Prozent erreichen können", sagte Schulenberg.

ANZEIGE

Die News CTS-Eventim-Chef dringt auf Bekämpfung des Ticket-Schwarzmarkts wurde von dts am 29.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Bühne, Musik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof erlaubt Werbeblocker

Karlsruhe - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Karlsruhe: Bundesgerichtshof erlaubt Werbeblocker. Die Redaktion bearbeitet das

Mehr
DIHK setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba

Berlin - Die deutsche Wirtschaft setzt für die Zeit nach der Castro-Ära auf anhaltenden wirtschaftlichen Wandel auf Kuba. "Immer mehr deutsche Unternehmen sind auf Kuba aktiv,

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen im April erneut deutlich gesunken

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im April erneut deutlich verschlechtert: Der entsprechende

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr