Technologie

Mittelstandspräsident will Digitalministerium von künftiger Regierung

  • 26. Oktober 2017, 15:48 Uhr
Bild vergrößern: Mittelstandspräsident will Digitalministerium von künftiger Regierung
Computer-Nutzerin
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat von der neuen Regierung ein Digitalministerium gefordert. "Die Unternehmen brauchen auf dem Weg in die digitale Zukunft ein solches Zukunftsministerium als einheitlichen Ansprechpartner", sagte Ohoven am Donnerstag.

Deutschland sei in Teilbereichen der Digitalisierung auf dem Niveau eines Schwellenlandes. "Das Kompetenzgerangel unter Schwarz-Rot hat die Aufholjagd zusätzlich erschwert", so der Mittelstandspräsident. Es sei höchste Zeit, das Chaos zu beenden. "Deshalb müssen alle Zuständigkeiten künftig in einem Digitalministerium gebündelt werden", so Ohoven.

Die News Mittelstandspräsident will Digitalministerium von künftiger Regierung wurde von dts am 26.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

iRobot-Chef rechnet mit wachsender Zahl von Robotern in Haushalten

Berlin - Roboter dürften schon bald zur normalen Ausstattung eines Haushaltes gehören: Schon heute entfielen 20 Prozent aller Ausgaben für Staubsauger auf Saugroboter, sagte

Mehr
BSI-Präsident kritisiert Qualitätsmängel bei IT-Produkten

Bonn - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat die Qualität von IT-Produkten in Deutschland kritisiert. "Viele

Mehr
Weltroboterverband: Markt für Haushaltsroboter wächst rasant

Berlin - Der Markt für Roboter, die Aufgaben im Haushalt übernehmen, wächst rasant. Im Jahr 2016 wurden weltweit 4,66 Millionen solcher autonomen Haushaltsgeräte verkauft: Das

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr