Technologie

BSI-Präsident kritisiert Qualitätsmängel bei IT-Produkten

  • 24. Oktober 2017, 08:27 Uhr

.

Anzeige

Bonn - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat die Qualität von IT-Produkten in Deutschland kritisiert. "Viele Software- und Hardware-Produkte werden mit teils erheblichen Qualitätsmängeln in Form von Schwachstellen auf den Markt gebracht", sagte Schönbohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Deren Zahl nehme stetig zu. "Wenn wir erfolgreich in der Digitalisierung sein wollen, können wir uns Qualitätsmängel dieser Art aber nicht leisten", so Schönbohm. Die Hersteller forderte der BSI-Chef auf, ihren Kunden sichere Produkte bereitzustellen. Dazu gehöre auch, dass sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg deren sicheren Betrieb durch Updates gewährleisten.

Das BSI entwickle derzeit ein Gütesiegel für IT-Produkte, welches Verbrauchern die Einschätzung der Sicherheit erleichtern soll. Nach Einschätzung des belgischen Sicherheitsforschers Mathy Vanhoef ist vor allem die Versorgung mit Sicherheits-Updates mangelhaft. Vanhoef, der die Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt hat, warnte am Wochenende davor, dass etliche betroffene Geräte wohl niemals ein Update bekommen würden.

ANZEIGE

Die News BSI-Präsident kritisiert Qualitätsmängel bei IT-Produkten wurde von dts am 24.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Computer, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ifo-Institut für Saarbrücken als Standort für neues KI-Zentrum

Dresden - Das Ifo-Institut hat sich für Saarbrücken als Standort für das von Union und SPD im Bund angedachte Zukunftszentrum für künstliche Intelligenz, welches gemeinsam mit

Mehr
HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden

Palo Alto - Der US-Elektronikkonzern HP will vom Boom des 3D-Drucks profitieren. "In fünf Jahren kann das ein großes Geschäft für uns sein", sagte Konzernchef Dion Weisler dem

Mehr
iRobot-Chef rechnet mit wachsender Zahl von Robotern in Haushalten

Berlin - Roboter dürften schon bald zur normalen Ausstattung eines Haushaltes gehören: Schon heute entfielen 20 Prozent aller Ausgaben für Staubsauger auf Saugroboter, sagte

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr