Brennpunkte

Deutsch-türkischer Schriftsteller Akhanli wird nicht an die Türkei ausgeliefert

  • 13. Oktober 2017, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: Deutsch-türkischer Schriftsteller Akhanli wird nicht an die Türkei ausgeliefert
Akhanli
Bild: AFP

Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. Das teilte Vize-Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría nach einer Kabinettssitzung in Madrid mit. Akhanli will am Mittwoch nach Köln zurückkehren.

Anzeige

Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert und kehrt in der kommenden Woche in die Domstadt zurück. Die Regierung habe entschieden, das Auslieferungsverfahren nicht mehr weiterzuführen, teilte die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag nach einer Kabinettssitzung in Madrid mit. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte die Entscheidung.

Er werde am kommenden Mittwoch in Köln eintreffen, sagte Akhanli dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er sei "natürlich erleichtert", habe "aber auch nichts anderes erwartet". Der 60-jährige Schriftsteller, der seit 2001 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war im August aufgrund eines von der Türkei erwirkten internationalen Haftbefehls während eines Urlaubs in Spanien festgenommen worden. Kurz darauf kam er unter Auflagen wieder frei. Bis zu einer endgültigen Entscheidung durfte er das Land nicht verlassen.

Die Türkei wirft Akhanli unter anderem vor, in einen bewaffneten Raubüberfall verwickelt gewesen zu sein. Er weist den Vorwurf zurück. In einem ARD-Interview sagte er, dass seine kritischen Äußerungen "über die türkische Politik, über die türkische Vergangenheit" hinter der Festnahme stünden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wolle ihn "zum Schweigen bringen", er werde sich dem Druck aber nicht beugen.

Der Schriftsteller steht der Regierung in Ankara kritisch gegenüber und floh 1991 nach Deutschland. Nach dem türkischen Militärputsch von 1980 war er bereits jahrelang in der Türkei inhaftiert gewesen. Mit seinem Roman "Die Richter des Jüngsten Gerichts", der 1999 auf Türkisch erschien, brach er ein türkisches Tabu: Das Buch handelt vom Massaker an den Armeniern im Jahr 1915. Mit seiner Veröffentlichung zog Akhanli den Hass türkischer Nationalisten auf sich.

Bei einem Türkei-Besuch im August 2010 wurde er bei der Einreise in Istanbul festgenommen. Im Prozess warf ihm die Staatsanwaltschaft vor, als Mitglied einer linksextremen Gruppe 1989 an einem Überfall auf eine Wechselstube teilgenommen zu haben, bei dem ein Mann getötet wurde. Akhanli wurde später aber wieder freigelassen.

In einer ersten Reaktion auf das Ende des Auslieferungsverfahrens in Spanien äußerte sich Bundesaußenminister Gabriel "sehr erleichtert". Damit der Schriftsteller ausreisen könne, müsse das zuständige Gericht die bisherigen Auflagen noch aufheben, erklärte Gabriel weiter. Er hoffe, "dass dies nun schnell und unkompliziert passiert", damit Akhanli nach Deutschland zurückkehren könne.

Sofort nach Akhanlis Festnahme hatte sich das Auswärtige Amt eingeschaltet. Auf Gabriels Veranlassung bat die deutsche Botschaft in Madrid die spanische Regierung, den Autor nicht an die Türkei auszuliefern. Mitte September dann wandten sich Gabriel und Justizminister Heiko Maas (SPD) in einem gemeinsamen Brief an ihre spanischen Amtskollegen. 

Darin äußerten sie sich besorgt, dass dem 60-Jährigen aufgrund seines persönlichen Hintergrunds und der "aktuellen innenpolitischen Entwicklung in der Türkei eine Strafverfolgung aus politischen Gründen" drohe. Auch die Bundesregierung äußerte in ihrer gleichzeitigen offiziellen Stellungnahme zu dem Auslieferungsverfahren "erhebliche außenpolitische und rechtliche Bedenken".

Die News Deutsch-türkischer Schriftsteller Akhanli wird nicht an die Türkei ausgeliefert wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, Spanien, Türkei, Justiz, Menschenrechte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Streit über Flüchtlingsquoten spaltet EU-Mitglieder

Im Streit um Aufnahmequoten für Flüchtlinge bleiben die Fronten in der EU verhärtet. Die Beratungen der Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel ließen die

Mehr
Feuerwehrmann stirbt bei Kampf gegen Waldbrände in Kalifornien

Beim Kampf gegen die Waldbrände in Kalifornien ist ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Der Mann aus San Diego starb während des Einsatzes gegen das verheerende "Thomas"-Feuer,

Mehr
Achte Syrien-Gesprächsrunde in Genf endet mit gegenseitigen Schuldzuweisungen

Auch die achte Runde der Genfer Syrien-Gespräche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die syrische Regierungsdelegation und UN-Vermittler Staffan de Mistura gaben sich am

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr
Lufthansa-Piloten stimmen für Tarifvertrag

Frankfurt/Main - Die bei Cockpit organisierten Lufthansa-Piloten haben den vereinbarten Tarifverträgen zugestimmt. Das teilte die Lufthansa am Donnerstag mit und sprach von einer

Mehr