Politik

EU-Regierungschefs stellen sich auf Brexit-Übergangsfrist ein

  • 13. Oktober 2017, 15:17 Uhr
Bild vergrößern: EU-Regierungschefs stellen sich auf Brexit-Übergangsfrist ein
Fahnen von EU und Großbritannien
dts

.

Anzeige

Berlin - Die EU-Regierungschefs stellen sich offenbar langsam darauf ein, dass Großbritannien nach dem Brexit im März 2019 noch für eine Übergangszeit Mitglied des europäischen Binnenmarktes und der Zollunion bleibt. Das geht laut "Handelsblatt" (Samstag) aus dem Entwurf einer Erklärung der Regierungschefs der EU27 hervor.

Das Papier ist für den EU-Gipfel am kommenden Donnerstag bestimmt. Darin ist von "möglichen Übergangsmaßnahmen, die im Interesse der Union sind", die Rede. Die EU müsse sich auf "dieses Szenario" vorbereiten und dafür "interne Vorbereitungsgespräche" beginnen, heißt in dem Text. Beim EU-Gipfel im Dezember könnten dann entsprechende Leitlinien beschlossen werden – allerdings nur, wenn bis dahin "ausreichende Fortschritte" in den laufenden Brexit-Verhandlungen erzielt worden seien.

Mit dem derzeitigen Verhandlungsstand ist die EU laut Gipfel-Erklärungsentwurf nicht zufrieden. Insbesondere beim Thema Geld stünden wesentliche britische Zusagen aus. Großbritannien habe zwar allgemein versprochen, die aus der Mitgliedschaft entstandenen finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen. Dies sei aber nicht in "feste und konkrete Zusagen übersetzt" worden.

Die Botschafter der EU-Staaten befassen sich am heutigen Freitagabend mit dem Entwurf der Gipfelerklärung. Anfang kommender Woche beraten die Europaminister der EU-Staaten darüber. Dabei können sich noch Veränderungen ergeben. "Kein Entwurf kommt so aus dem Europäischen Rat heraus, wie er eingebracht wurde", sagte ein EU-Diplomat.

Die News EU-Regierungschefs stellen sich auf Brexit-Übergangsfrist ein wurde von dts am 13.10.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU, Großbritannien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Luxemburgs Außenminister nennt Orbán "Diktator"

Luxemburg - Angesichts der jüngsten Äußerungen des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn die Einleitung eines Verfahrens zum Entzug

Mehr
Niederlande lehnen höheren Beitrag zum EU-Haushalt ab

Brüssel - Die Niederlande haben der Forderung der Europäischen Kommission nach einer Erhöhung des EU-Haushalts eine deutliche Absage erteilt. Eine Erhöhung des Bruttobeitrags zum

Mehr
Kanada will mit Europa Allianz für Freihandel schmieden

Ottawa - Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland hofft, dass sie das Nafta-Abkommen zwischen USA, Kanada und Mexiko vor der Kündigung durch die USA retten kann. "Wir

Mehr

Top Meldungen

Irland macht bei Posten des EZB-Vize-Präsidenten Weg für Spanier de Guindos frei

Freie Bahn für Spanien: Die irische Regierung hat am Montag ihren Kandidaten für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Beim Treffen

Mehr
PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck

Berlin - Die aktuellen Niedrigzinsen bringen die Private Krankenversicherung in Deutschland immer stärker unter Druck. Für Privatpatienten zeichnen sich weiter steigende

Mehr
Irland zieht Kandidatur für Posten des EZB-Vize-Präsidenten zurück

Die irische Regierung hat die Kandidatur ihres Notenbankchefs für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Der irische Finanzminister

Mehr