Brennpunkte

Sexskandal um Hollywood-Filmproduzenten Weinstein weitet sich aus

  • 13. Oktober 2017, 14:49 Uhr
Bild vergrößern: Sexskandal um Hollywood-Filmproduzenten Weinstein weitet sich aus
Filmmogul Harvey Weinstein
Bild: AFP

Der bis vor Kurzem mächtige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein versinkt immer tiefer im Morast seines Sexskandals. Er sieht sich nun mit polizeilichen Untersuchungen in New York sowie in Großbritannien zu den Missbrauchsvorwürfen konfrontiert.

Anzeige

Der Sexskandal um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein hat den Onlineriesen Amazon erreicht. Die Schauspielerin Rose McGowan erhob am Donnerstag schwere Vorwürfe gegen Amazon-Chef Jeff Bezos. Sie habe seinerzeit Amazon darüber informiert, von Weinstein vergewaltigt worden zu sein, aber keine Reaktion erhalten, schrieb sie bei Twitter. McGowan rief den Chef des Online-Unternehmens dazu auf, keine "Vergewaltiger" zu finanzieren. McGowan wurde in dem Bericht der Zeitung "New York Times" erwähnt, die den Skandal ins Rollen gebracht hatte.

Wegen Belästigungsvorwürfen einer Filmproduzentin wurde derweil der Chef der Amazon-Unterhaltungssparte, Roy Price, mit sofortiger Wirkung beurlaubt, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Filmproduzentin Isa Hackett wirft dem 51-Jährigen vor, sie sexuell belästigt zu haben.

Hackett, die für die Amazon-Serie "The Man in the High Castle" arbeitet, sagte dem Magazin "The Hollywood Reporter", Price habe ihr im Sommer 2015 wiederholt unsittliche Angebote gemacht. So habe er im Taxi auf dem Weg zu einer Party schlüpfrige Bemerkungen gemacht und ihr später - trotz ihrer klaren Ablehnung - das Wort "Analsex" ins Ohr gerufen.

Der 65-jährige Weinstein sieht sich inzwischen mit polizeilichen Untersuchungen in New York sowie offenbar auch in London zu den Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Die Polizei in New York geht nach eigenen Angaben einem Vorfall aus dem Jahr 2004 nach. Details wollte ein Polizeisprecher nicht nennen. Nach Informationen der Zeitung "Daily News" soll es um den Fall einer Frau namens Lucia Evans gehen, die Weinstein der Vergewaltigung beschuldigt.

Das Magazin "New Yorker" hatte am Dienstag über Evans berichtet, die nach eigener Schilderung im Jahr 2004 auf einen Einstieg in den Schauspielberuf hoffte und von Weinstein in das New Yorker Büro des Filmstudios Miramax eingeladen wurde. Dort sei der Produzent über sie hergefallen und habe sie zum Oralsex gezwungen. 

Die Polizei in London teilte mit, sie gehe einer mutmaßlich in den achtziger Jahren in London verübten sexuellen Attacke nach. Auch die Polizeibehörde der englischen Stadt wollte keine näheren Informationen herausgeben. Nach Informationen der britischen Nachrichtenagentur PA geht es auch in diesem Fall um Vorwürfe gegen Weinstein.

Laut "New Yorker" beschuldigen neben Evans und McGowan noch zwei weitere Frauen den Mogul der Vergewaltigung. Bei einer von ihnen handelt es sich demnach um den italienischen Filmstar Asia Argento. Darüber hinaus werfen zahlreiche Frauen dem Produzenten sexuelle Belästigung vor, die meisten von ihnen sind Schauspielerinnen und Models.  

Unter den Frauen, die sich als Weinstein-Opfer geoutet haben, sind absolute Topstars wie Gwyneth Paltrow, Angelina Jolie, Ashley Judd und Léa Seydoux. In einer Reihe von Fällen soll Weinstein Frauen mit Geldzahlungen zum Stillschweigen gebracht haben.

Viele der geschilderten Übergriffe sind inzwischen verjährt, da es sich sich nach der Gesetzeslage um kleinere Delikte handelt. Anders verhält es sich unter Umständen bei Vergewaltigung. Diese Straftat verjährt beispielsweise nach den in New York geltenden Gesetzen nicht.

Wegen des Skandals war Weinstein am vergangenen Wochenende von seinem Filmstudio entlassen geworden. Am Dienstag gab dann seine Frau Georgina Chapman ihre Trennung von dem 65-Jährigen bekannt.

Eine zusätzliche Dimension erhält der Skandal um Weinstein dadurch, dass das Verhalten offenbar vielen in der Branche seit langem bekannt war. Die französische Schauspielerin Seydoux berichtete in der britischen Zeitung "The Guardian", "alle" in Hollywood hätten von dessen Verhalten gewusst. "Das ist das Widerlichste daran", sagte sie. 

Der Regisseur Oliver Stone warnte unterdessen vor Vorverurteilungen. Es dürfe nicht zu einer Verurteilung durch ein "System der Rächer" kommen.

Die News Sexskandal um Hollywood-Filmproduzenten Weinstein weitet sich aus wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Leute, Film, Frauen, Justiz, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zeitung: Fast 40 Frauen werfen US-Regisseur Toback sexuelle Belästigung vor

Der Belästigungsskandal in Hollywood weitet sich aus: Fast 40 Frauen haben nun auch dem US-Regisseur James Toback einem Bericht zufolge sexuelle Belästigung vorgeworfen. Laut

Mehr
340 Millionen Dollar Hilfszusagen bei Geberkonferenz zu Rohingya-Krise

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch haben die Teilnehmer Hilfsgelder in Höhe von 340 Millionen Dollar zugesagt.

Mehr
Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr