Brennpunkte

Frankreich will militärische "Großmacht" bleiben

  • 13. Oktober 2017, 14:29 Uhr
Bild vergrößern: Frankreich will militärische Großmacht bleiben
Macron und Verteidigungsministerin Parly im Elysée
Bild: AFP

Frankreich will militärische 'Großmacht' bleiben. Das sieht die neue Verteidigungsstrategie vor, die Ministerin Florence Parly am Freitag in Paris an Präsident Emmanuel Macron übergab.

Anzeige

Frankreich will militärische "Großmacht" bleiben. Das sieht die neue Verteidigungsstrategie vor, die Ministerin Florence Parly am Freitag in Paris an Präsident Emmanuel Macron übergab. Damit reagiere die Regierung auf die "anhaltende Bedrohung" durch Terroristen und die "wachsende Instabilität vor den Toren Europas", etwa durch die Flüchtlingskrise und Unruheherde in der Ostukraine, im Nahen Osten und der Sahelzone.

Das überarbeitete Weißbuch sieht unter anderem vor, das Atomwaffenarsenal Frankreichs und die dazu gehörenden Kontingente in Marine und Luftwaffe auf dem neuesten Stand zu halten. Zudem sollen die Geheimdienste zur "Krisenprävention" ausgebaut werden.

Macron will das Verteidigungsbudget dafür jährlich um 1,7 Milliarden Euro aufstocken. Bis 2025 soll es auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung steigen, wie es die Nato anstrebt. Auch eine verstärkte Zusammenarbeit der EU im Bereich der Verteidigung hat der Präsident zur Priorität erklärt. Am kommenden Mittwoch hält er eine Grundsatzrede zur Sicherheit.

Im Vorwort zu der neuen Strategie schreibt Macron: "Wir sind in eine Ära großer Turbulenzen eingetreten." Auf internationaler Ebene sei "eine größere Eskalation möglich". Das 50-seitige Strategiepapier ergänzt ein Weißbuch von 2013.

Die News Frankreich will militärische "Großmacht" bleiben wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Streitkräfte, Verteidigung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zeitung: Fast 40 Frauen werfen US-Regisseur Toback sexuelle Belästigung vor

Der Belästigungsskandal in Hollywood weitet sich aus: Fast 40 Frauen haben nun auch dem US-Regisseur James Toback einem Bericht zufolge sexuelle Belästigung vorgeworfen. Laut

Mehr
340 Millionen Dollar Hilfszusagen bei Geberkonferenz zu Rohingya-Krise

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch haben die Teilnehmer Hilfsgelder in Höhe von 340 Millionen Dollar zugesagt.

Mehr
Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr