Wirtschaft

Weltweit 500 Firmen von Skandal um japanischen Stahlkonzern Kobe Steel betroffen

  • 13. Oktober 2017, 13:13 Uhr
Bild vergrößern: Weltweit 500 Firmen von Skandal um japanischen Stahlkonzern Kobe Steel betroffen
Firmenchef Hiroya Kawasaki (l.)
Bild: AFP

Der japanische Stahlkonzern Kobe Steel ist wegen der massenhaften Auslieferung falsch ausgezeichneter Produkte in eine tiefe Krise gestürzt. Weltweit seien 500 Firmen mit falsch deklariertem Material beliefert worden, gab das Unternehmen bekannt.

Anzeige

Der japanische Stahlkonzern Kobe Steel ist wegen der massenhaften Auslieferung von Produkten mit gefälschten Daten in eine tiefe Krise gestürzt. Weltweit seien 500 Firmen mit falsch deklariertem Material beliefert worden, gab das Unternehmen am Freitag in Tokio bekannt. Zuvor hatte Kobe Steel bereits eingeräumt, die betroffenen Produkte seien an 200 Kunden gelangt. Der Aktienkurs des Traditionsunternehmens brach seit Wochenbeginn um 40 Prozent ein.

Bereits Anfang der Woche hatte der drittgrößte Stahlproduzent Japans zugegeben, Daten mit Angaben zur Materialstärke und -qualität gefälscht zu haben - womöglich seit einem Jahrzehnt. Angaben dazu, welche 500 Firmen betroffen sind, machte Kobe Steel am Freitag nicht. Die Finanzzeitung "Nikkei" berichtete am Freitag, dass die Luftfahrtkonzerne Boeing und Airbus sowie die Autobauer Daimler, General Motors und Tesla zu den Betroffenen gehören - das wollte Kobe Steel aber nicht kommentieren.

Rund zwei Drittel seiner Geschäfte wickelt das Unternehmen mit Firmen in Japan ab. Dort haben unter anderem die Autobauer Toyota, Nissan und Honda Material von Kobe Steel bezogen. 

Zu den betroffenen Produkten gehören unter anderem Stahldrähte, die in der Motoren- und Reifenproduktion verwendet werden, ebenso wie Aluminiumkomponenten und Materialien für Hochgeschwindigkeitszüge in Japan und Großbritannien. Bislang gebe es keine Zweifel an der Sicherheit der betroffenen Produkte, beteuerte Konzernchef Hiroya Kawasaki am Freitag in Tokio. Bereits am Donnerstag hatte er jedoch eingeräumt, das Vertrauen in seine Firma, bei der einst auch Ministerpräsident Shinzo Abe angestellt war, sei "auf Null" gefallen.

Die News Weltweit 500 Firmen von Skandal um japanischen Stahlkonzern Kobe Steel betroffen wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Japan, Unternehmen, Stahl, Auto abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Durchsuchungen bei VW und Daimler wegen Kartellvorwürfen

Ermittler der EU-Kommission haben am Montag weitere Autobauer in Deutschland wegen möglicher Kartellverstöße durchsucht. Der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Daimler in

Mehr
Weihnachtsmärkte ziehen auch jüngere Verbraucher zum Shoppen in die Innenstädte

Advents- und Weihnachtsmärkte und andere vorweihnachtliche Veranstaltungen ziehen viele Käufer in die Innenstädte und Einkaufszentren - vor allem die jüngeren. 52 Prozent der

Mehr
Mehr als 1,3 Millionen Unterzeichner von Petition gegen Glyphosat

Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat wächst der Druck auf die EU-Kommission. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übergab am

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr