Brennpunkte

23-Jährige soll Baby kurz nach Geburt erstickt haben

  • 13. Oktober 2017, 16:01 Uhr
Bild vergrößern: 23-Jährige soll Baby kurz nach Geburt erstickt haben
Blaulicht
Bild: AFP

Eine 23-jährige Frau soll in Nordhein-Westfalen ihr Baby kurz nach der Geburt erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag einen Haftbefehl gegen die junge Frau wegen Totschlags.

Anzeige

Eine 23-jährige Frau soll in Nordrhein-Westfalen ihr Baby kurz nach der Geburt erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag einen Haftbefehl gegen die junge Frau wegen Totschlags, wie die Ermittler mitteilten. Der neugeborene Junge war am Donnerstag leblos in der Wohnung der 23-Jährigen im niederrheinischen Grefrath entdeckt worden.

Die Frau hatte sich am Donnerstagnachmittag mit Unterleibsblutungen in ein Krankenhaus im Kreis Viersen begeben, wie die Staatsanwaltschaft Krefeld und die Polizei Mönchengladbach weiter berichteten. In der Klinik stellte sich heraus, dass die 23-Jährige kurz zuvor ein Kind geboren hatte - wegen der Geburtsfolgen musste sie intensivmedizinisch behandelt werden.

Polizisten fuhren zur Wohnung der Frau, wo sie das tote Baby fanden. Den Ermittlern zufolge hatte die 23-Jährige das Kind in der Wohnung allein zur Welt gebracht. Die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams am Freitag ergab, dass das Neugeborene erstickt wurde.

Die News 23-Jährige soll Baby kurz nach Geburt erstickt haben wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Nordrhein, Westfalen, Kriminalität, Kinder abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zeitung: Fast 40 Frauen werfen US-Regisseur Toback sexuelle Belästigung vor

Der Belästigungsskandal in Hollywood weitet sich aus: Fast 40 Frauen haben nun auch dem US-Regisseur James Toback einem Bericht zufolge sexuelle Belästigung vorgeworfen. Laut

Mehr
340 Millionen Dollar Hilfszusagen bei Geberkonferenz zu Rohingya-Krise

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch haben die Teilnehmer Hilfsgelder in Höhe von 340 Millionen Dollar zugesagt.

Mehr
Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr