Lifestyle

Salman Rushdie bezeichnet Trump als "Kind mit Kettensäge"

  • 13. Oktober 2017, 12:04 Uhr
Bild vergrößern: Salman Rushdie bezeichnet Trump als Kind mit Kettensäge
Donald Trump
dts

.

Anzeige

Washington - Der Schriftsteller Salman Rushdie sieht der drohenden Aufkündigung des Iran-Deals durch die USA gelassen entgegen. Er mache sich mehr Sorgen um die Nordkorea-Krise, sagte Rushdie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

Zu den Drohungen des US-Präsidenten, das Iran-Abkommen aufzukündigen, sagte er: "Das ist nur wieder so eine rhetorische Scharade von Trump: Er sagt etwas, was den konservativen Republikanern gefällt, aber das niemals eintreten wird", meint der Verfasser der "Satanischen Verse", nach deren Erscheinen 1989 der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khomeini Muslime in der ganzen Welt aufgerufen hatte, Rushdie zu ermorden. Er sei kein großer Fan des Iran, sagt Rushdie, doch den Iran-Deal mit den USA halte er für effektiv. "Wenn es also eine Vereinbarung gibt, die den Iran davon abhält, nukleare Waffen herzustellen, ohne dafür einen Krieg initiieren zu müssen, dann scheint das für mich nicht der `schlechteste Deal aller Zeiten` zu sein, wie Trump sagt." Bedeutsam ist aus Sicht Rushdies, der in den USA lebt, auch die von Trump geplante Abschaffung von Obamacare.

Das würde Donald Trump bei der nächsten Wahl den Sieg kosten, meint Rushdie: "Seine Wähler würden irgendwann verstehen, dass sie diejenigen sind, die am meisten unter einer Abschaffung von Obamacare leiden würden. Auch wenn sie heute noch jubeln." Dennoch wachse seine Sorge, dass Trump das gesamte amerikanische Gesundheitssystem zusammenbrechen lasse. "Er ist ein Kind mit einer Kettensäge, das auf alles losgeht, das ihm nicht gefällt."


Die News Salman Rushdie bezeichnet Trump als "Kind mit Kettensäge" wurde von dts am 13.10.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, USA, Iran abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

Berlin - Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt. "Sexismus ist Alltag, in der einen Branche mehr als in der anderen. Deshalb

Mehr
SPD-Fraktionschefin schreibt Brief an AfD-Kandidaten

Berlin - Die SPD-Fraktion hat einen Brief an den AfD-Kandidaten für das Bundestagspräsidium, Albrecht Glaser, geschrieben. Sie fordert darin eine Stellungnahme von Glaser zu

Mehr
Grüne und FDP stellen neue Forderungen an "Jamaika"

Berlin - Vor der nächsten Jamaika-Verhandlung am Dienstag stellen Grüne und FDP neue Forderungen. Grünen-Parteichef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr