Wirtschaft

Schulz: Dürfen Energiepolitik nicht nur am Klimaschutz ausrichten

  • 13. Oktober 2017, 10:56 Uhr
Bild vergrößern: Schulz: Dürfen Energiepolitik nicht nur am Klimaschutz ausrichten
Kohleabbau und Kraftwerke in NRW
Bild: AFP

SPD-Chef Martin Schulz geht auf Distanz zu Forderungen nach einem raschen Kohleausstieg. Energiepolitik dürfe sich in einer Industriegesellschaft nicht alleine an den Anforderungen des Klimaschutzes orientieren.

Anzeige

SPD-Chef Martin Schulz geht auf Distanz zu Forderungen nach einem raschen Kohleausstieg. "Ich halte es für verantwortungslos, ständig neue Enddaten für die Kohleverstromung ins Spiel zu bringen", sagte Schulz am Freitag in Hannover auf dem Gewerkschaftstag der Bergbau- und Energiegewerkschaft IG BCE in Hannover. Bürger und Unternehmen dürften durch den anstehenden Strukturwandel nicht über Gebühr belastet werden.

Schulz bekannte sich grundsätzlich zu den international vereinbarten Klimazielen: "Natürlich müssen wir alles daran setzen, die in Paris vereinbarten Klimaschutzziele zu erreichen." Er fügte jedoch hinzu: "Wir tun gut daran, Energiepolitik in einer Industriegesellschaft nicht alleine an den Anforderungen des Klimaschutzes zu orientieren."

Vor einem Kohleausstieg müsse es darum gehen, "eine stabile, nachhaltige soziale Perspektive für die Menschen in den betroffenen Regionen" zu entwickeln, verlangte der SPD-Chef. "Erst wenn wir die haben, kann man die klimapolitischen Ziele endgültig umsetzen."

Für das drohende Verfehlen des Ziels, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2020 um 40 Prozent verglichen mit 1990 zu verringern, machte Schulz die schwarz-gelbe Bundesregierung der Jahre 2009 bis 2013 verantwortlich. Deren Zickzack-Kurs etwa beim Atomausstieg sei in der Energiepolitik der "größte anzunehmende Unfall" gewesen und habe dazu geführt, dass in der folgenden großen Koalition der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erst "wieder Ordnung in die Energiepolitik" habe bringen müssen.

Die News Schulz: Dürfen Energiepolitik nicht nur am Klimaschutz ausrichten wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Parteien, SPD, Klimaschutz, Klima, Energie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bündnis Zukunft der Industrie: Zwei Verbände verlassen Trägerverein

Berlin - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) treten zum Jahresende aus dem Trägerkreis

Mehr
Röttgen kritisiert Tillersons Warnung vor Geschäften mit dem Iran

Berlin - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die an europäische Unternehmen gerichtete Warnung des US-Außenministers Rex Tillerson vor Geschäften mit dem Iran

Mehr
China hebt Importverbot für Weichkäse aus der EU wieder auf

China hebt das vor knapp zwei Monaten verhängte Importverbot für Weich- und Schimmelkäse aus der EU wieder auf. Die Kommission für Gesundheit und Familienplanung in Peking habe

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr