Politik

Schulz will SPD wieder stärker zur Arbeitnehmerpartei machen

  • 13. Oktober 2017, 10:23 Uhr
Bild vergrößern: Schulz will SPD wieder stärker zur Arbeitnehmerpartei machen
SPD-Chef Schulz in Hannover
Bild: AFP

SPD-Chef Martin Schulz will die SPD wieder stärker zur Arbeitnehmerpartei machen. Nachdrücklich warnte er vor dem Abbau von Arbeitnehmerrechten vor dem Hintergrund der fortschreitenden Globalisierung und Digitalisierung.

Anzeige

SPD-Chef Martin Schulz will die SPD wieder stärker zur Arbeitnehmerpartei machen. "Ich möchte, dass die SPD wieder als die Partei der Arbeit wahrgenommen wird", sagte Schulz am Freitag auf dem Gewerkschaftstag der Bergbau- und Chemiegewerkschaft IG BCE in Hannover. Nachdrücklich warnte er vor dem Abbau von Arbeitnehmerrechten vor dem Hintergrund der fortschreitenden Globalisierung und Digitalisierung.

Die SPD habe bei der Bundestagswahl "richtig eins auf die Nuss gekriegt", räumte Schulz ein. Gleichwohl blieben die Themen die gleichen: "Das dauerhaft unbefristete Arbeitsverhältnis muss in einem reichen Land wie Deutschland der Normalfall sein", erneuerte Schulz die Forderung nach Abschaffung sachgrundloser Befristungen. 

Zur Digitalisierung der Arbeitswelt sagte der SPD-Chef: "Wir dürfen nicht die Rechte, die wir in der analogen Welt haben, in der digitalen mal schnell unter den Tisch fallen lassen." Digitalisierung dürfe nicht zu einer "Prekarisierung der Arbeitswelt" genutzt werden, pochte Schulz auf Tarifbindung und dem Fortbestehen "sozialer Absicherung bei Krankheit und im Alter".

Große Bedeutung habe dabei auch der "Kampf um das soziale Europa", sagte Schulz weiter. Es gebe ein Ungleichgewicht, weil sich Unternehmen immer stärker transnational organisierten, während "die Seite der Arbeitnehmerrechte weitgehend immer noch national organisiert" sei. "Wir brauchen einen sozialen Binnenmarkt in Europa" hob Schulz hervor. Dazu gehörten auch Mindeststeuersätze, um Steuerflucht zu bekämpfen. Es gehe darum, "die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Profite der Konzerne".

Die News Schulz will SPD wieder stärker zur Arbeitnehmerpartei machen wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, EU, Parteien, SPD, Arbeit, Soziales abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ex-Banker Morawiecki als polnischer Regierungschef vereidigt

Der polnische Entwicklungs- und Finanzminister Mateusz Morawiecki ist als neuer Chef der Regierung in Warschau vereidigt worden. Der ehemalige Banker löste am Montag Beata Szydlo

Mehr
UN-Kommissar sieht humanitäre Hilfe für Nordkorea durch Sanktionen erschwert

Die internationalen Sanktionen gegen Nordkorea erschweren nach Einschätzung des UN-Hochkommissars für Menschenrechte die Lieferung lebenswichtiger Hilfsgüter in das abgeschottete

Mehr
May geht von geordnetem Austritt aus der EU aus

Die britische Premierministerin Theresa May erwartet einen geordneten Austritt ihres Landes aus der EU. Nach den jüngsten Einigungen mit der EU gehe sie mit einem "neuen Gefühl

Mehr

Top Meldungen

Berlin-München: Weiterer ICE bleibt liegen

Halle - Am Montag ist erneut ein ICE auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München liegen geblieben. Der ICE-Sprinter 1009, der kurz nach 18 Uhr in Berlin

Mehr
Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe - Die Mietpreisbremse wird ein Fall fürs Bundesverfassungsgericht. Die Zivilkammer 67 des Landgerichts Berlin hält die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch nach § 556d

Mehr
Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr

Berlin - Auch zu Beginn der Woche kam es zu Unregelmäßigkeiten bei der Bahn - ein Dutzend ICEs steht derzeit aufgrund von witterungsbedingten Fahrzeugschäden zur Reparatur in den

Mehr