Wirtschaft

Samsung-Chef will in "beispielloser Krise" Platz für Neuanfang machen

  • 13. Oktober 2017, 12:10 Uhr
Bild vergrößern: Samsung-Chef will in beispielloser Krise Platz für Neuanfang machen
Samsung-Chef Kwon Oh Hyun tritt zurück
Bild: AFP

Der Chef des von einem Korruptionsskandal erschütterten koreanischen Technologie-Giganten Samsung, Kwon Oh Hyun, hat seinen Rücktritt angekündigt. Angesichts einer 'beispiellosen Krise' sei es Zeit für einen Neustart, erklärte er in Seoul.

Anzeige

Rücktritt trotz Rekordergebnis: Samsung-Chef Kwon Oh Hyun will angesichts einer "beispiellosen Krise" bei dem südkoreanischen Technologie-Giganten Platz für einen Neuanfang machen. Bei dem Konzern, der noch immer mit den Folgen eines Korruptionsskandals kämpft, sei ein "neuer Geist und eine neue Führung" nötig, sagte Kwon am Freitag. Wirtschaftlich steuert der größte Smartphone-Hersteller der Welt hingegen auf ein Rekordergebnis zu - und rechnet mit einem Gewinn von umgerechnet 10,8 Milliarden Euro im dritten Quartal.

Bei Samsung sei es Zeit für einen Neustart mit einer jüngeren Unternehmensführung, begründete Kwon in Seoul seine Rücktrittsankündigung. So könne sich der Konzern, der für ein Fünftel der südkoreanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich ist, besser für die kommenden Herausforderungen in der "sich schnell wandelnden IT-Branche" wappnen. Schließlich gelte es eine "beispiellose Krise" zu meistern.

Samsung wird noch immer vom Korruptionsskandal um Samsung-Erbe Lee Jae Yong erschüttert. Im August war der De-facto-Chef des Konzerns wegen Bestechung, Unterschlagung von Gesellschaftsvermögen und Meineids zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Hintergrund des Verfahrens gegen Lee ist die Korruptionsaffäre um Südkoreas frühere Präsidentin Park Geun Hye. Samsung soll Bestechungsgelder an Parks frühere Vertraute Choi Soon Sil gezahlt haben. Lee wie auch die Staatsanwaltschaft legten Berufung gegen das Urteil ein.

Die plötzliche Rücktrittsankündigung Kwons könnte deshalb auch eine Strategie sein, ein milderes Urteil gegen Lee zu erreichen, sagte Shim Jun Taik, Autor mehrerer Bücher über Samsung und die Unternehmenskultur bei dem Konzern. Lees Anwälte könnten demnach argumentieren, dass Samsung mit dem Rücktritt seines altgedienten Chefs nun umso mehr Lee zurück an der Spitze des Unternehmens brauche, sagte Shim. Diese Taktik sei in der Vergangenheit bereits von mehreren familiengeführten südkoreanischen Großkonzernen angewandt worden.

Beobachtern zufolge könnte der Abschied Kwons möglicherweise auch auf weitere Personaländerungen an der Samsung-Spitze hindeuten. Dort habe es in den vergangenen Jahren so gut wie keine Veränderungen gegeben, "in der sich sich schnell wandelnden Technologiebranche ist das wie eine Ewigkeit", sagte ein Analyst, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Ungeachtet dessen läuft es für Samsung wirtschaftlich durchaus nach Plan. Für das dritte Quartal wird ein Rekordgewinn von 14,5 Billionen Won (10,8 Milliarden Euro) erwartet. Damit würde das Unternehmen den Gewinn im Vorjahreszeitraum von 5,2 Billionen Won nahezu verdreifachen. "Glücklicherweise fährt das Unternehmen jetzt seine besten Ergebnisse überhaupt ein, aber das ist vornehmlich das Ergebnis von Entscheidungen und Investitionen in der Vergangenheit", erklärte Kwon.

Zu den Zahlen seiner einzelnen Sparten machte Samsung am Freitag keine Angaben. Angesichts des derzeitigen weltweiten Booms von Halbleitern, wie sie unter anderem in Mikroprozessoren verwendet werden, gehe er aber davon aus, dass allein diese Sparte rund zehn Billionen Won Profit eingefahren habe, sagte der Analyst Kwon Sung Ryul von Dongbu Securities der Nachrichtenagentur AFP. 

Auch steigende Verkaufszahlen der Samsung-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy Note 8 dürften Analysten zufolge zu dem Rekordergebnis beitragen. Neue Modelle der Konkurrenz, wie das iPhone X des US-Herstellers Apple, könnten diese Zahlen zwar etwas abschwächen, sagte der Analyst Doh Hyun Woo. Dies würde seinen Angaben zufolge aber zugleich Rückenwind für andere Teile des Samsung-Konzerns bedeuten: die Produktion und Zulieferung von Smarthpone-Komponenten.

Die News Samsung-Chef will in "beispielloser Krise" Platz für Neuanfang machen wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Südkorea, Unternehmen, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Durchsuchungen bei VW und Daimler wegen Kartellvorwürfen

Ermittler der EU-Kommission haben am Montag weitere Autobauer in Deutschland wegen möglicher Kartellverstöße durchsucht. Der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Daimler in

Mehr
Weihnachtsmärkte ziehen auch jüngere Verbraucher zum Shoppen in die Innenstädte

Advents- und Weihnachtsmärkte und andere vorweihnachtliche Veranstaltungen ziehen viele Käufer in die Innenstädte und Einkaufszentren - vor allem die jüngeren. 52 Prozent der

Mehr
Mehr als 1,3 Millionen Unterzeichner von Petition gegen Glyphosat

Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat wächst der Druck auf die EU-Kommission. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übergab am

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr