Brennpunkte

Rettungskräfte in Kalifornien suchen mit Hunden nach weiteren Waldbrandopfern

  • 13. Oktober 2017, 00:13 Uhr
Bild vergrößern: Rettungskräfte in Kalifornien suchen mit Hunden nach weiteren Waldbrandopfern
Nur Schornsteine stehen noch in einem Viertel in Santa Rosa
Bild: AFP

Mit Hilfe von Leichenspürhunden haben Rettungskräfte in Kalifornien am Donnerstag nach möglichen weiteren Opfern der schweren Waldbrände gesucht. Die Zahl der Todesopfer stieg derweil auf mindestens 27.

Anzeige

Mit Hilfe von Leichenspürhunden haben Rettungskräfte in Kalifornien am Donnerstag nach möglichen weiteren Opfern der schweren Waldbrände gesucht. Während sich die Flammen im Norden des US-Bundesstaates weiter ausbreiteten, wurde die Suche nach Vermissten ausgeweitet, wie der Sheriff des besonders betroffenen Bezirks Sonoma, Rob Giordano, sagte.

Rund tausend Menschen seien als vermisst gemeldet worden, sagte Giordano. Etwa 600 von ihnen seien bislang gefunden worden. Bei den Vermisstenzahlen könne es aber auch Mehrfachzählungen geben.

"Wir gehen in die Bergungsphase über", sagte Giordano. Die Hunde könnten dabei helfen, vermisste Menschen oder Leichen zu finden. Die Suche werde aber voraussichtlich langsam vorankommen, weil die Feuer weiter loderten und Leichen schwer zu identifizieren seien.

Die Zahl der Todesopfer stieg unterdessen auf mindestens 27, darunter 15 im Bezirk Sonoma. Acht weitere Todesopfer gab es im Bezirk Mendocino, zwei in Yuba und zwei in Napa. Damit zählen die derzeitigen Waldbrände schon jetzt zu den schlimmsten in der Geschichte Kaliforniens. Auf die Frage, ob er mit einem weiteren Anstieg der Opferzahl rechne, sagte Sheriff Giordano: "Ich wäre unrealistisch, wenn ich es nicht täte."

Neue Evakuierungsanordnungen gab es für Orte in den Weinanbaugebieten Sonoma und Napa. Die Bewohner des 5000-Einwohner-Städtchens Napa und für den 800-Einwohner-Ort Geyserville mussten sich andere Unterkünfte suchen. Hunderte Menschen haben bereits ihre Häuser verloren. In der Stadt Santa Rosa wurden ganze Viertel in Schutt und Asche gelegt. 

Die seit Sonntag wütenden Brände werden von starken Winden angefacht, was die Löscharbeiten erschwert. Der Wetterdienst warnte, das ungünstige Wetter könne bis zum Wochenende andauern. Bislang ist erst ein kleiner Teil der Waldbrände eingedämmt. 8000 Feuerwehrleute kämpften am Donnerstag gegen 21 Brände, die bereits mehr als 77.000 Hektar Land zerstörten.

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hatte wegen der Brände den Notstand für acht Bezirke ausgerufen. US-Präsident Donald Trump erklärte seinerseits den Katastrophenfall, um Bundesmittel für die betroffene Region freizugeben. Aus einer Reihe von anderen US-Bundesstaaten sowie aus dem Ausland wurden zusätzliche Löschhubschrauber und -flugzeuge sowie Einsatzkräfte in die kalifornischen Brandgebiete geschickt.

Die News Rettungskräfte in Kalifornien suchen mit Hunden nach weiteren Waldbrandopfern wurde von AFP am 13.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Brände abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zeitung: Fast 40 Frauen werfen US-Regisseur Toback sexuelle Belästigung vor

Der Belästigungsskandal in Hollywood weitet sich aus: Fast 40 Frauen haben nun auch dem US-Regisseur James Toback einem Bericht zufolge sexuelle Belästigung vorgeworfen. Laut

Mehr
340 Millionen Dollar Hilfszusagen bei Geberkonferenz zu Rohingya-Krise

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch haben die Teilnehmer Hilfsgelder in Höhe von 340 Millionen Dollar zugesagt.

Mehr
Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr