Lifestyle

Niederländisches Team gewinnt Solar-Autorennen in Australien

  • 12. Oktober 2017, 17:01 Uhr
Bild vergrößern: Niederländisches Team gewinnt Solar-Autorennen in Australien
Solarfahrzeug im australischen Hinterland
Bild: AFP

Zum dritten Mal in Folge hat ein niederländisches Team die 'World Solar Challenge' in Australien gewonnen. Team 'Nuon' steuerte sein Solarfahrzeug in 37 Stunden von Darwin nach Adelaide und setzte sich somit gegen 40 Konkurrenten durch.

Anzeige

Zum dritten Mal in Folge hat ein niederländisches Team ein bekanntes Solarauto-Rennen in Australien gewonnen. Team "Nuon" steuerte sein Solarfahrzeug bei der "World Solar Challenge" in 37 Stunden von Darwin nach Adelaide und setzte sich somit gegen 40 Konkurrenten durch, wie die Veranstalter erklärten.

Schon seit 1987 treten bei dem Rennen Teams aus aller Welt gegeneinander an, um ihre Innovationen zu präsentieren. Dahinter steckt der Traum, dass Solarfahrzeuge in Zukunft alltagstauglich und für den Markt interessant sind. Bis dahin messen sich Vertreter aus Wissenschaft und Privatwirtschaft auf der 3000 Kilometer langen Strecke durch das australische Hinterland. Die Teilnahmebedingungen sind simpel: die Fahrzeuge sollen sich allein durch Sonnenstrahlen und ihre physikalischen Kräfte vorwärts bewegen können. 

Der diesjährige Wettkampf begann vergangenen Sonntag (Ortszeit) in Darwin und ging am Donnerstag in Adelaide zu Ende. Zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang legten die Konkurrenten jeden Tag einen Teil der Strecke zurück. In der Nacht standen die Fahrzeuge, die nur wenig Energie speichern durften und sich überwiegend auf Sonnenenergie stützen mussten, gezwungenermaßen still.

Das Siegerteam "Nuon" durchquerte die zentralaustralische Wüstenregion mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 81 Stundenkilometern. Nach 37 Stunden reiner Fahrtzeit erreichte das niederländische Solarauto "Nuna 9" als erstes das Ziel. Die Niederlande gehen somit zum siebten Mal als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Rund zwei Stunden später überquerte das "Novum"-Team der US-Universität Michigan die Ziellinie. Den dritten Platz belegte der "Punch Powertrain" aus Belgien. 

In einer weiteren Wettkampfkategorie der "World Solar Challenge" wurden Solarfahrzeuge für den alltäglichen Gebrauch präsentiert. Auch in dieser Klasse wird voraussichtlich ein niederländisches Team zum Gewinner gekürt. An zweiter Stelle könnte dort am Freitag ein deutsches Team der Hochschule Bochum ins Ziel rollen.

Die News Niederländisches Team gewinnt Solar-Autorennen in Australien wurde von AFP am 12.10.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Australien, Niederlande, USA, Belgien, D, Technologie, Innovation abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

Berlin - Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt. "Sexismus ist Alltag, in der einen Branche mehr als in der anderen. Deshalb

Mehr
SPD-Fraktionschefin schreibt Brief an AfD-Kandidaten

Berlin - Die SPD-Fraktion hat einen Brief an den AfD-Kandidaten für das Bundestagspräsidium, Albrecht Glaser, geschrieben. Sie fordert darin eine Stellungnahme von Glaser zu

Mehr
Grüne und FDP stellen neue Forderungen an "Jamaika"

Berlin - Vor der nächsten Jamaika-Verhandlung am Dienstag stellen Grüne und FDP neue Forderungen. Grünen-Parteichef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr