Brennpunkte

Polizei findet vergrabene Leiche von seit April auf Amrum vermisstem Flüchtling

  • 12. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Bild vergrößern: Polizei findet vergrabene Leiche von seit April auf Amrum vermisstem Flüchtling
Polizei geht von Tat in Bekanntenkreis aus
Bild: AFP

Ein seit April vermisster 27-jähriger Flüchtling von der Insel Amrum ist tot. Suchkräfte der Polizei fanden die vergrabene Leiche an der Südspitze. Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Iraker von zwei Bekannten getötet wurde.

Anzeige

Ein seit April vermisster 27-jähriger Flüchtling von der Insel Amrum in Schleswig-Holstein ist tot. Seine vergrabene Leiche sei am Donnerstag an der Südspitze Amrums von Suchkräften gefunden worden, teilte die Polizei in Flensburg mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann aus dem Irak von zwei Bekannten getötet wurde.

Die 20- und 26-jährigen Amrumer waren bereits vor Entdeckung der Leiche in der vergangenen Woche im sächsischen Chemnitz unter dringenden Tatverdacht festgenommen worden und sitzen seither in Untersuchungshaft. Laut Polizei führte der jüngere der beiden die Beamten nun zu dem Leichnam. Er war in Begleitung seines Anwalts nach Amrum gebracht worden und zeigte den Suchkräften den Ort.

Nach Angaben der Ermittler wohnten der Getötete und die beiden Verdächtigen auf Amrum in einem Mehrfamilienhaus zusammen. Sie gehen von einer sogenannten Beziehungstat unter Bekannten aus, die möglichen Hintergründe des Verbrechens sind jedoch unklar.

Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass die drei jungen Männer sich im April gemeinsam entschlossen hatten, Amrum mit unbekanntem Ziel zu verlassen. Hinweise auf ein Verbrechen lagen zunächst nicht vor, auch wenn die Beamten eine öffentliche Vermisstenfahndung in die Wege leiteten.

Die Hinweise auf ein Verbrechen verdichteten sich jedoch, nachdem die beiden Amrumer im Juli wieder auftauchten, aber keine Angaben zum Verbleib des 27-Jährigen machten konnten. Auch andere Erkenntnisse ließen die Ermittler befürchten, dass dieser die Insel nie verlassen hatte. So benutzte dieser weder sein Konto, sein Mobiltelefon oder soziale Netzwerke.

Anfang Oktober begannen die Beamten, auf Amrum unter anderem mit Spürhunden nach der Leiche des Vermissten zu suchen. Die beiden Verdächtigen waren nach der Befragung im Juli zunächst weitergezogen, weil gegen sie damals keine Verdachtsmomente vorlagen. Am vergangenen Donnerstag wurden sie dann in Chemnitz festgenommen.

Die News Polizei findet vergrabene Leiche von seit April auf Amrum vermisstem Flüchtling wurde von AFP am 12.10.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Schleswig, Holstein, Sachsen, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ärzte ohne Grenzen: 6700 Rohingya in erstem Monat der Gewalt getötet

Mindestens 6700 Rohingya sind nach Angaben einer Hilfsorganisation allein im ersten Monat des gewaltsamen Vorgehens der Armee in Myanmar getötet worden. "Mindestens 6700 Rohingya

Mehr
Israelische Luftwaffe greift mehrere Hamas-Einrichtungen im Gazastreifen an

Die israelische Luftwaffe hat am Donnerstag erneut Ziele im Gazastreifen angegriffen. Die Armee erklärte, es handle sich um eine Reaktion auf Raketenangriffe auf Israel am

Mehr
Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat vor dem Start der gemeinsamen europäischen Verteidigungsunion "Pesco" den Vorstoß des französischen

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank Fed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr leicht angehoben. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte erhöht und bewege sich dann zwischen

Mehr
US-Notenbank erhöht Leitzins

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hebt ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte an. Dieser bewege sich damit künftig in der Spanne zwischen 1,25 und 1,50 Prozent,

Mehr
ICE-Strecke Berlin–München: Bahn erhöht Entschädigungen

Berlin - Die Deutsche Bahn hat für die neue ICE-Strecke Berlin–München bis Ende des Jahres eine Sonderregelung bei Verspätungen von mehr als einer Stunde eingerichtet. "Bei

Mehr