Lifestyle

Gabriel warnt vor Folgen einer Kündigung des Iran-Abkommens

  • 12. Oktober 2017, 15:55 Uhr
Bild vergrößern: Gabriel warnt vor Folgen einer Kündigung des Iran-Abkommens
Sigmar Gabriel
dts

.

Anzeige

Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt vor den Konsequenzen eines Ausstiegs der USA aus dem Anti-Atom-Abkommen mit dem Iran. "Eine Kündigung des Iran-Abkommens würde den Nahen Osten zur heißen Krisenregion machen", sagte Gabriel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitag).

"Es wäre ein verheerendes Signal für die atomare Abrüstung." Eine Zerstörung des Abkommens durch die USA hätte die große Gefahr, dass im Iran "erneut an der Entwicklung atomarer Waffen gearbeitet wird". Israel habe das immer als direkte Bedrohung seiner Sicherheit wahrgenommen und mit militärischen Schlägen gegen den Iran gedroht, sagte Gabriel. "Auch diese unmittelbare Gefahr eines neuen Krieges wäre zurück."

Der Außenminister unterstrich, die Konsequenzen würden über die Region hinaus reichen. "Einige Staaten könnten ein Scheitern des Iran-Abkommens als Signal verstehen, sich selbst möglichst schnell mit Atomwaffen zu versorgen. Dann hätten wir nicht nur Nordkorea als akuten Problemfall", sagte Gabriel. "Es wäre völlig illusorisch, Nordkorea zum Abschluss eines Sicherheitsvertrages zu bewegen, wenn das Iran-Abkommen platzen würde."

Der Iran halte sich an das Abkommen, dies sagten auch die USA, so der SPD-Politiker. Dennoch mahnte er auch den Iran, seine Politik in der Region zu mäßigen und besonders im Jemen, Irak und Libanon die Konflikte nicht weiter anzuheizen. "Wir dürfen das auch nicht einfach akzeptieren", sagte Gabriel. "Das große Drama besteht darin, dass das Iran-Abkommen zum Spielball amerikanischer Innenpolitik werden konnte. Deswegen ist es ja so entscheidend, dass die Europäer zusammenbleiben", so Gabriel. "Man muss den Amerikanern aber auch sagen, dass ihr Verhalten uns Europäer in der Iran-Frage in eine gemeinsame Position mit Russland und China gegen die USA bringt."

Die News Gabriel warnt vor Folgen einer Kündigung des Iran-Abkommens wurde von dts am 12.10.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, Iran, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

Berlin - Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt. "Sexismus ist Alltag, in der einen Branche mehr als in der anderen. Deshalb

Mehr
SPD-Fraktionschefin schreibt Brief an AfD-Kandidaten

Berlin - Die SPD-Fraktion hat einen Brief an den AfD-Kandidaten für das Bundestagspräsidium, Albrecht Glaser, geschrieben. Sie fordert darin eine Stellungnahme von Glaser zu

Mehr
Grüne und FDP stellen neue Forderungen an "Jamaika"

Berlin - Vor der nächsten Jamaika-Verhandlung am Dienstag stellen Grüne und FDP neue Forderungen. Grünen-Parteichef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr