Motor

Deutscher Fairness-Preis verliehen

  • 12. Oktober 2017, 15:50 Uhr

.

Anzeige

Toyota, Ford und BMW sind für ihre Werkstätten mit dem ,,Deutschen Fairness-Preis 2017" ausgezeichnet worden. Der Nachrichtensender n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verleihen die Auszeichnung an Unternehmen, deren Verhalten gegenüber Kunden von den Verbrauchern als besonders fair bewertet wird.

Bei den Wohnmobilherstellern lagen Dethleffs, Weinsberg und Hobby vorne, bei den freien Kfz-Werkstätten waren es 1A Autoservice Autofit und Boch Car Service. Bei den Autobanken wurden Volkswagen, Renault und Peugeot ausgezeichnet. (ampnet/jri)

ANZEIGE

Die News Deutscher Fairness-Preis verliehen wurde von ampnet am 12.10.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Fairness-Preis abgelegt.

Weitere Meldungen

Kommentar: Seien wir doch mal populistisch

Die Amerikaner zahlen zur Zeit zehn Prozent Zoll, wenn sie Autos nach Europas exportieren. Unsere europäischen Hersteller müssen beim Export in die USA nur 2,5 Prozent Zoll

Mehr
Fiat Ducato: Geboren, um ein Reisemobil zu werden

Die Erfolgswelle der Freizeitfahrzeuge türmt sich immer höher. Der Hersteller- und Zulieferer-Verband CIVD meldet das beste Halbjahresergebnis seiner Geschichte. 46 518

Mehr
Marchionne kehrt nicht zurück: Mike Manley und John Elkann folgen

Sergio Marchionne (66) muss seine Rolle als Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) aufgeben. Nach einer Schulteroperation waren kürzlich Komplikationen aufgetreten, die den

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr