Wirtschaft

Lufthansa-Chef: Keine Zweifel am eigenen Billigmodell

  • 12. Oktober 2017, 15:37 Uhr
Bild vergrößern: Lufthansa-Chef: Keine Zweifel am eigenen Billigmodell
Eurowings
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat ungeachtet der Probleme von Rivalen keine Sorge, die deutliche Expansion der eigenen Billigmarke Eurowings zur falschen Zeit zu starten. "Die Probleme unserer Wettbewerber bestärken mich darin, dass unser Konzept, das ja wesentlich breiter angelegt ist, genau das richtige ist", sagte Spohr dem "Handelsblatt" (Freitag).

Dazu zähle etwa die faire Behandlung der Mitarbeiter, die die nun zu Recht auch bei anderen Low-Costern eingefordert werde. "Auch die Erweiterung der Kurzstrecken mit Interkontinentalflügen in einer Punkt-zu-Punkt-Logik unterscheidet uns vom Geschäftsmodell anderer Low-Coster", sagte Spohr. Gleichzeitig schließt der Lufthansa-Chef aber nicht aus, dass es im Zuge der Integration großer Teile der insolventen Air Berlin auch bei Eurowings in den nächsten Monaten zu Problemen kommen kann. "Ich möchte schon jetzt die Eurowings-Passagiere um Verständnis bitten, wenn es hier und da noch etwas unübersichtlich sein wird", so Spohr.

"Wir haben einen der sicherlich größten Integrationsprozesse in der europäischen Luftfahrt vor uns. Es wird mindestens zwölf Monate dauern, bis hier alles aus einem Guss sein wird." Alleine die Verlagerung eines einzigen Flugzeugs beim Luftfahrtbundesamt dauere vier Wochen, und es müssten 400 Kilo an Papier dafür übertragen werden.

Die News Lufthansa-Chef: Keine Zweifel am eigenen Billigmodell wurde von dts am 12.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Arbeitnehmer leisten rund 1,7 Milliarden Überstunden

Berlin - Alle Arbeitnehmer in Deutschland haben im Jahr 2016 gemeinsam rund 1,7 Milliarden Überstunden geleistet. Das geht aus einer schriftlichen Antwort der Bundesregierung an

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Berliner Bischof Dröge kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, hat die Konzerne Siemens und General Electric aufgerufen, bei ihren Sparplänen

Mehr
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr