Wirtschaft

Paris will herkömmliche Autos bis 2030 aus der Stadt verbannen

  • 12. Oktober 2017, 13:12 Uhr
Bild vergrößern: Paris will herkömmliche Autos bis 2030 aus der Stadt verbannen
Paris bis 2030 ohne Diesel und Benziner?
Bild: AFP

Paris will bis 2030 alle herkömmlichen Autos aus der Stadt verbannen. Laut einem neuen Luftschutzplan sollen ab 2024 keine Dieselfahrzeuge mehr fahren, ab 2030 sollen die Benziner folgen.

Anzeige

Paris will bis 2030 alle herkömmlichen Autos aus der Stadt verbannen. Laut einem am Donnerstag vorgestellten Luftschutzplan der Verwaltung sollen bereits ab 2024 keine Dieselfahrzeuge mehr fahren, ab 2030 sollen die Benziner folgen. Ziel sei, Paris "mittel- und langfristig zu einer CO2-neutralen Stadt zu machen", erklärte die Stadtverwaltung.

Damit will Paris Vorgaben der französischen Regierung deutlich früher umsetzen als geplant. Umweltminister Nicolas Hulot hatte im Juli angekündigt, bis 2040 den Verkauf von Dieselautos und Benzinern stoppen zu wollen.

Der für Verkehr zuständige Stadtbeauftragte Christophe Najdovski sagte dem Radiosender Franceinfo, ein Ausstieg bereits zehn Jahre früher sei "machbar". Mehrere Autohersteller hätten ein Ende der Herstellung von Dieselfahrzeugen angekündigt und setzten zunehmend auf Elektroautos. Zudem mache der Klimawandel ein rasches Handeln nötig.

In dem Luftschutzplan weist die Pariser Verwaltung darauf hin, dass bisher keine Fahrverbote ab 2030 geplant sind. Dennoch handele es sich um einen "Kurs, der glaubwürdig und nachhaltig scheint".

Die sozialistische Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, ist wegen ihrer Verkehrsplanung bei Autofahrern ohnehin umstritten. Unter anderem hat sie die Uferstraßen an der Seine sperren lassen, sie sind nur noch für Fußgänger und Radfahrer zugänglich.

Die News Paris will herkömmliche Autos bis 2030 aus der Stadt verbannen wurde von AFP am 12.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, Klima, Umwelt, Auto abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Durchsuchungen bei VW und Daimler wegen Kartellvorwürfen

Ermittler der EU-Kommission haben am Montag weitere Autobauer in Deutschland wegen möglicher Kartellverstöße durchsucht. Der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Daimler in

Mehr
Weihnachtsmärkte ziehen auch jüngere Verbraucher zum Shoppen in die Innenstädte

Advents- und Weihnachtsmärkte und andere vorweihnachtliche Veranstaltungen ziehen viele Käufer in die Innenstädte und Einkaufszentren - vor allem die jüngeren. 52 Prozent der

Mehr
Mehr als 1,3 Millionen Unterzeichner von Petition gegen Glyphosat

Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat wächst der Druck auf die EU-Kommission. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übergab am

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr