Technologie

Daten schneller analysieren - so klappt's

  • 11. Oktober 2017
Bild vergrößern: Daten schneller analysieren - so klappt's
©istock.com/adventtr

Wer in der Geschäftswelt seinen Platz behaupten möchte, der muss in der Lage sein, die für ihn relevanten Daten zu erfassen und diese in Analysen mit hoher Aussagekraft zu verwandeln.

Anzeige

Nur so ist es möglich, die Position am Markt zu verbessern. Anhand von Echtzeitdaten sind Entscheider in der Lage, schnell und zielgerichtet zu handeln und unverzüglich auf Entwicklungen zu reagieren. Hierfür ist demnach eine umfassende Datenanalyse in einer kurzen Zeit unabdingbar. Allerdings sind die Datenmengen inzwischen so riesig, sodass entsprechende Tools erforderlich sind. Wir geben vier Tipps.


Tipp 1: Daten regelmäßig bereinigen


Oftmals müssen die Daten erst bereinigt werden, bevor eine entsprechende Analyse möglich ist. Dazu gehört es beispielsweise auch eine Formatierung und Korrekturen vorzunehmen oder aber Doppeleintragungen auf einen Eintrag zu reduzieren. Ohne entsprechende Vorbereitung, werden die Ergebnisse verfälscht. Daher ist eine Vorabaufbereitung zwingend erforderlich.


Tipp 2: schnelle Analyse durch die Verwendung einfacher und flexibler Tools


Nicht selten kommen vollkommen neue Analyseansätze auf, die dann bei der Auswertung der Daten berücksichtigt werden müssen. Daher darf die Analyse nicht kompliziert sein, sondern muss sich schnell und intuitiv anpassen lassen. Hierfür gibt es entsprechende Analysetools auf dem Markt, wie zum Beispiel die BI Tools: Business Intelligence, Microsoft Power BI oder SAP Lumira. Industry Press hat einen Ratgeber über BI Tools veröffentlicht, der hier nachzulesen ist.


Tipp 3: Kartenvisualisierung mit vielen Darstellungsoptionen

Daten über Standorte liefern dem Anwender viele Informationen, außerdem sind sie auch noch leicht verständlich und einfach darzustellen. Manche Analysetools liefern jedoch nur eine stark eingeschränkte Visualisierung der Karten. Damit jedoch ein Einblick in die gewünschten Erkenntnisse möglich ist, sind vielfältige Darstellungen erforderlich. Karten mit mehreren Ebenen sorgen für ein besseres Verständnis der Geodaten.


Tipp 4: nahtlose Integration in die Anwendungssoftware

R ist weltweit die beliebteste Programmiersprache, wenn es um statistisches Rechnen geht. Trotzdem bringt diese OpenSource Lösung oftmals Probleme bei der Integration in die Anwendungen des Unternehmens mit sich. Oft sind manuelle Konfigurationen erforderlich. Hinzu kommt, dass abhängig von der Datenmenge auch die Leistung schnell nachlässt, wodurch ein fehleranfälliges Umschreiben erforderlich wird. Daher muss eine nahtlose Integration in die Anwendungssoftware gegeben sein.

ANZEIGE

Die News Daten schneller analysieren - so klappt's wurde von Redaktion am 11.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern abgelegt.

Weitere Meldungen

Alibaba rückt von Versprechen zur Schaffung von einer Million US-Jobs ab

Der Gründer des chinesischen Internetriesen Alibaba rückt angesichts des anhaltenden Handelsstreits mit Washington von seinem Versprechen ab, in den USA eine Million Jobs zu

Mehr
BGH prüft Haftung einer Internetplattform zum Hochladen von Dateien

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Donnerstag (11.00 Uhr) die Haftung einer Internetplattform, die kostenlos Speicherplatz zum Hochladen von Dateien anbietet. Die Bundesrichter

Mehr
Beschwerde gegen Facebook wegen Diskriminierung bei Stellenanzeigen

In den USA ist Beschwerde gegen den Internetriesen Facebook und zehn weitere Unternehmen wegen der Diskriminierung von Frauen eingereicht worden. Die US-Bürgerrechtsorganisation

Mehr

Top Meldungen

Frankreich baut erstes schwimmendes Solarkraftwerk

In China und Japan boomt die Technologie bereits, nun bekommt auch das Atomland Frankreich ein erstes schwimmendes Solarkraftwerk. Das Unternehmen Akuo Energy kündigte am

Mehr
Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen

Wiesbaden - Im ersten Halbjahr 2018 haben in Deutschland mit 5,8 Milliarden Fahrgästen so viele Menschen wie noch nie den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen genutzt. Gegenüber

Mehr
Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2018 sind in Deutschland 1,9 Prozent mehr Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den

Mehr