Technologie

Daten schneller analysieren - so klappt's

  • 11. Oktober 2017
Bild vergrößern: Daten schneller analysieren - so klappt's
©istock.com/adventtr

Wer in der Geschäftswelt seinen Platz behaupten möchte, der muss in der Lage sein, die für ihn relevanten Daten zu erfassen und diese in Analysen mit hoher Aussagekraft zu verwandeln.

Anzeige

Nur so ist es möglich, die Position am Markt zu verbessern. Anhand von Echtzeitdaten sind Entscheider in der Lage, schnell und zielgerichtet zu handeln und unverzüglich auf Entwicklungen zu reagieren. Hierfür ist demnach eine umfassende Datenanalyse in einer kurzen Zeit unabdingbar. Allerdings sind die Datenmengen inzwischen so riesig, sodass entsprechende Tools erforderlich sind. Wir geben vier Tipps.


Tipp 1: Daten regelmäßig bereinigen


Oftmals müssen die Daten erst bereinigt werden, bevor eine entsprechende Analyse möglich ist. Dazu gehört es beispielsweise auch eine Formatierung und Korrekturen vorzunehmen oder aber Doppeleintragungen auf einen Eintrag zu reduzieren. Ohne entsprechende Vorbereitung, werden die Ergebnisse verfälscht. Daher ist eine Vorabaufbereitung zwingend erforderlich.


Tipp 2: schnelle Analyse durch die Verwendung einfacher und flexibler Tools


Nicht selten kommen vollkommen neue Analyseansätze auf, die dann bei der Auswertung der Daten berücksichtigt werden müssen. Daher darf die Analyse nicht kompliziert sein, sondern muss sich schnell und intuitiv anpassen lassen. Hierfür gibt es entsprechende Analysetools auf dem Markt, wie zum Beispiel die BI Tools: Business Intelligence, Microsoft Power BI oder SAP Lumira. Industry Press hat einen Ratgeber über BI Tools veröffentlicht, der hier nachzulesen ist.


Tipp 3: Kartenvisualisierung mit vielen Darstellungsoptionen

Daten über Standorte liefern dem Anwender viele Informationen, außerdem sind sie auch noch leicht verständlich und einfach darzustellen. Manche Analysetools liefern jedoch nur eine stark eingeschränkte Visualisierung der Karten. Damit jedoch ein Einblick in die gewünschten Erkenntnisse möglich ist, sind vielfältige Darstellungen erforderlich. Karten mit mehreren Ebenen sorgen für ein besseres Verständnis der Geodaten.


Tipp 4: nahtlose Integration in die Anwendungssoftware

R ist weltweit die beliebteste Programmiersprache, wenn es um statistisches Rechnen geht. Trotzdem bringt diese OpenSource Lösung oftmals Probleme bei der Integration in die Anwendungen des Unternehmens mit sich. Oft sind manuelle Konfigurationen erforderlich. Hinzu kommt, dass abhängig von der Datenmenge auch die Leistung schnell nachlässt, wodurch ein fehleranfälliges Umschreiben erforderlich wird. Daher muss eine nahtlose Integration in die Anwendungssoftware gegeben sein.

ANZEIGE

Die News Daten schneller analysieren - so klappt's wurde von Redaktion am 11.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern abgelegt.

Weitere Meldungen

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte

Mehr
Schummriges Licht fürs Display


Bildschirme von Smartphones und anderen elektronischen Geräten sind oft hell und kühl. Vor allem Nachts erweisen sich diese Lichttöne als starke Muntermacher. Das ist

Mehr
YouTube will neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen

Zur Stärkung der Schöpfer von Videoinhalten will das Portal YouTube neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen. Derzeit komme der Großteil des Geldes aus Werbeeinnahmen und

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr