Wirtschaft

Tarifrunde: Metallarbeitgeber mahnen zu Zurückhaltung

  • 9. Oktober 2017, 08:19 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Die Arbeitgeber sehen die Metall- und Elektroindustrie vor großen Herausforderungen und mahnen deshalb zu Zurückhaltung in der kommenden Tarifrunde. In einer bislang unveröffentlichten Analyse verweist der Arbeitgeberverband Gesamtmetall unter anderem auf die Digitalisierung der Wirtschaft, den Trend zu Elektrofahrzeugen und den demografischen Wandel, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

Der Vorstand der IG Metall entscheidet am Dienstag über seine Empfehlung für die neue Tarifrunde. Zur Diskussion stand zuletzt eine Lohnerhöhung von sechs Prozent und ein Recht für alle Gewerkschaftsmitglieder, ihre Arbeitszeit individuell und befristet absenken zu können. "Die Wirtschaft brummt und kann sich das leisten", argumentiert die IG Metall. Gesamtmetall hält dagegen, für die Beschäftigten der Branche gelte schon jetzt die kürzeste Arbeitszeit Europas.

Wenn die IG Metall fordere, dass die Mitarbeiter noch weniger arbeiten, könne die Rechnung nicht aufgehen. "Kann die Arbeit hier nicht erledigt werden, wird sie halt woanders gemacht", heißt es in der Analyse. Die Arbeitgeber betonen zudem, die Industrie sei an einem Wendepunkt angekommen. "Die Digitalisierung betrifft jedes Unternehmen, und wir müssen neue Geschäftsmodelle, neue Arbeitsorganisationen und neue Wertschöpfungsketten entwickeln. Dafür wird jedes Unternehmen viel investieren müssen - in neue Maschinen, neue Abläufe, neue Wertschöpfungsstrukturen und in die Qualifizierung der Mitarbeiter."

Vor besonderen Herausforderungen stehen der Analyse zufolge Automobilhersteller, Zulieferer und der damit verbundene Maschinenbau. Der Verband hebt hervor, es sei noch offen, welche Antriebstechnologie die Mobilität von morgen sicherstelle. Und solange sich beim Kunden noch keine Alternative durchgesetzt habe, müssten alle Unternehmen mehrere Konzepte gleichzeitig verfolgen. Das dafür erforderliche Geld müsse erst einmal verdient und angespart werden. Gesamtmetall wirbt zudem für eine Stärkung der Metall- und Elektroindustrie in Deutschland und beklagt: "Bislang gehen Investitionen in neue Kapazitäten fast ausschließlich in die ausländischen Standorte - und zwar aus Kostengründen. Dieses Muster zu durchbrechen muss unser gemeinsames Anliegen in der Tarifrunde sein."

Die News Tarifrunde: Metallarbeitgeber mahnen zu Zurückhaltung wurde von dts am 09.10.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Arbeitsmarkt, Industrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Kreise: Durchsuchungen bei Autobauer BMW wegen Kartellvorwürfen

Im Zusammenhang mit Kartellvorwürfen gegen die deutsche Autoindustrie hat die EU einen Hersteller durchsuchen lassen. Das teilte die EU-Kommission am Freitag mit, ohne den

Mehr
Fortum-Chef bietet Uniper Gespräche an

Berlin - Der Chef des finnischen Energiekonzerns Fortum, Pekka Lundmark, appelliert an Uniper-Chef Klaus Schäfer, den Konflikt um die geplante Übernahme zu beenden: "Hoffentlich

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen verbessern sich im Oktober erneut

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober erneut verbessert: Der entsprechende Index stieg

Mehr

Top Meldungen

FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli

Berlin - Einen Tag vor der Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen signalisieren die Liberalen Entgegenkommen bei der von ihr geforderten

Mehr
DGB kritisiert steuerpolitische Testen der FDP

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die

Mehr
Portal: Wechsler sparen bei Kfz-Versicherung deutlich am Haftpflichtbeitrag

Wer noch in diesem Monat seine Kfz-Versicherung wechselt, kann beim Haftpflichtbeitrag deutlich sparen. Wie das Vergleichsportal Check24 am Montag erklärte, zahlen Wechsler im

Mehr