Wirtschaft

Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 25. September 2017, 11:19 Uhr
Bild vergrößern: Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019
Bombardier
Bild: AFP

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Bombardier hatte Ende Juni angekündigt, in den kommenden Jahren bis zu 2200 Stellen abzubauen.

Anzeige

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten sich nach achtwöchigen Verhandlungen auf ein "weitreichendes Konzept für alle sieben deutschen Standorte, die von der Transformation betroffen sind", wie die IG Metall  am Montag mitteilte. Weitere Details würden in den kommenden Wochen verhandelt.

Bombardier hatte Ende Juni angekündigt, in den kommenden Jahren bis zu 2200 Stellen abzubauen. Zugleich bekräftigte das Unternehmen, dass "alle deutschen Standorte erhalten bleiben" sollen und dort Zukunftsinvestitionen von bis zu 70 Millionen Euro vorgesehen seien.

Die News Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019 wurde von AFP am 25.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Kanada, Unternehmen, Bahn, Gewerkschaften abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter

Berlin - Die in diesem Jahr stark gestiegenen Gehälter deutscher Manager sind von Walter Sinn, Deutschlandchef von der Beratungsfirma Bain & Company, kritisiert worden. "Es

Mehr
Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr
Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau

Berlin - Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als

Mehr
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter

Hamburg - In dem Verkaufspoker um die HSH Nordbank haben die Eigentümer der Landesbank kurz vor dem Ende der Bieterfrist den Einsatz erhöht. Das berichtet der "Spiegel" in seiner

Mehr