Wirtschaft

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

  • 22. September 2017, 17:01 Uhr
Bild vergrößern: Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher
Die "Sibir" in St. Petersburg
Bild: AFP

Russland hat am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher 'Sibir' zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer Dreier-Flotte, die über die Nordostpassage im Nordpolarmeer Öl nach Südostasien transportieren soll.

Anzeige

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer Dreier-Flotte, die über die Nordostpassage im Nordpolarmeer Güter - vor allem Öl - nach Südostasien transportieren soll. Im vergangenen Jahr war bereits die "Arktika" getauft worden.

Die "Sibir" lief in St. Petersburg vom Stapel, wo sie gebaut wurde. Ein orthodoxer Priester segnete das Schiff. Es kann bis zu drei Meter dickes Eis brechen. Fertiggestellt sein soll es 2020 - die "Arktika" 2019.

Die Nordostpassage verbindet Atlantik und Pazifik über das Nordpolarmeer. Die Klimaerwärmung macht es mittlerweile möglich, im Sommer diesen Seeweg zu wählen. Die Fahrt ist zwölf bis 15 Tage kürzer als die traditionelle Route über den Suez-Kanal. Die russische Handelsmarine will die Passage künftig das ganze Jahr über nutzen.

Die News Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher wurde von AFP am 22.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Russland, Asien, Schifffahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter

Berlin - Die in diesem Jahr stark gestiegenen Gehälter deutscher Manager sind von Walter Sinn, Deutschlandchef von der Beratungsfirma Bain & Company, kritisiert worden. "Es

Mehr
Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr
Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau

Berlin - Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als

Mehr
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter

Hamburg - In dem Verkaufspoker um die HSH Nordbank haben die Eigentümer der Landesbank kurz vor dem Ende der Bieterfrist den Einsatz erhöht. Das berichtet der "Spiegel" in seiner

Mehr