Wirtschaft

Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

  • 23. September 2017, 14:42 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet
Ryanair-Maschine in Frankfurt am Main
Bild: AFP

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft drohen einem Zeitungsbericht zufolge mit 'Dienst nach Vorschrift'.

Anzeige

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline nationale Beschäftigungsverträge für alle Mitarbeiter inklusive sozialer Absicherung einführt, wie die "Welt am Sonntag" berichtete. "Wir wollen regionale Verträge nach jeweils dort gültigem Recht", sagte ein Pilot, der anonym bleiben wollte, der Zeitung. Würden die Forderungen nicht umgesetzt, drohe "Dienst nach Vorschrift".

Kritiker werfen dem Unternehmen seit langem vor, Scheinselbstständige zu beschäftigen. In internen Mails klagen Piloten laut "WamS" über fehlende Job-Sicherheit und fehlende Pensions-Zusagen. Ryanair hat keinen Betriebsrat. 

Laut dem Zeitungsbericht hat sich die Mehrheit der europäischen Stützpunkte der irischen Fluggesellschaft einem Forderungskatalog an die Konzernführung angeschlossen. Ziel ist die Einführung neuer Verträge für die Beschäftigten zum 1. Januar 2018. 

Auslöser für die Proteste in der Belegschaft ist eine Urlaubsfehlplanung für die Piloten. Ryanair streicht deshalb bis Ende Oktober bis zu 2100 Flüge. Rund 315.000 Passagiere sind betroffen.  

"Dienst nach Vorschrift" ist ein Mittel des Arbeitskampfes - die Beschäftigten sind zwar an ihrem Arbeitsplatz, verzichten dort aber auf jegliche Eigeninitiative und setzen nur interne Vorschriften um.

Die News Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet wurde von AFP am 23.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Irland, Luftfahrt, Unternehmen, Arbeit, Gewerkschaften abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter

Berlin - Die in diesem Jahr stark gestiegenen Gehälter deutscher Manager sind von Walter Sinn, Deutschlandchef von der Beratungsfirma Bain & Company, kritisiert worden. "Es

Mehr
Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr
Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau

Berlin - Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als

Mehr
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter

Hamburg - In dem Verkaufspoker um die HSH Nordbank haben die Eigentümer der Landesbank kurz vor dem Ende der Bieterfrist den Einsatz erhöht. Das berichtet der "Spiegel" in seiner

Mehr