Wirtschaft

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet über Verkauf

  • 22. September 2017, 16:21 Uhr
Bild vergrößern: Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet über Verkauf
Maschine von Air Berlin
Bild: AFP

Beim Verkauf von Air Berlin haben sich sich die Gläubiger der insolventen Fluggesellschaft für weitere Verhandlungen mit der Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet entschieden.

Anzeige

Beim Verkauf von Air Berlin haben sich die Gläubiger der insolventen Fluggesellschaft für Verhandlungen mit der Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet entschieden. Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, der für den Kauf der Fluggsellschaft als Ganzes geboten hatte, kritisierte diesen Verkauf einzelner Teile am Freitag scharf und prüft eine mögliche Klage. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi begrüßte hingegen die Konzentration auf wenige ausgewählte Bieter.

Die Gläubigerausschüsse hatten am Donnerstag  entschieden, bis zum 12. Oktober mit einem "ausgewählten Bieterkreis" über den Verkauf des Lufttransport-Bereichs weiterzuverhandeln, wie Air Berlin mitteilte. Dieser Bieterkreis umfasse die Lufthansa und Easyjet. Hinsichtlich der sonstigen Teilbereiche der Gruppe würden die Verkaufsverhandlungen mit weiteren Bietern fortgesetzt. Medienberichten zufolge könnte es "je nach Verlauf der Gespräche" auch noch Verhandlungen mit Thomas Cook und dessen Airline Condor geben.

Die "Wirtschaftswoche" berichtete, der Gläubigerausschuss habe sich auf exklusive Verhandlungen mit der Lufthansa über den Kauf der Air-Berlin-Tochter Niki festgelegt. Die Verhandlungen umfassten neben der Niki-Beteiligung weitere Slots und Maschinen von Air Berlin. Den Kauf von Langstrecken-Flugzeugen von Air Berlin hatte die Lufthansa zuvor bereits ausgeschlossen. 

Zusätzlich sei der vorläufige Insolvenz-Sachwalter beauftragt worden, mit Easyjet über ein zweites, aber deutlich kleineres Air-Berlin-Paket zu verhandeln, berichtete das Magazin weiter. Je nach Verlauf der Gespräche könnte demnach noch ein drittes Paket geschnürt werden und an Thomas Cook gehen.

Insgesamt umfasst die Flotte von Air Berlin 144 Flugzeuge, darunter 17 Langstreckenflieger. Die Airline beschäftigt mehr als 8500 Menschen. Mehrere Unternehmen, darunter Lufthansa sowie der frühere österreichische Rennfahrer Niki Lauda gemeinsam mit Thomas Cook und Condor, hatte Gebote eingereicht. Eine Offerte gab Medienberichten zufolge auch die British-Airways-Mutter IAG ab. 

Der unterlegene Bieter Wöhrl kritisierte die geplante Zerschlagung von Air Berlin als "Katastrophe" für Mitarbeiter und Passagiere. "Denn damit bekommen wir Monopolstrukturen, und die waren noch nie für den Wettbewerb gut und haben immer zu höheren Preisen geführt", sagte er dem SWR. 

Dass die Lufthansa offenbar den größten Teil von Air Berlin übernehmen dürfe, sei "ein Skandal" - vor allem deswegen, "weil die Regierung am Ende des Tages mit 150 Millionen den Verlust einiger tausender Arbeitsplätze vorfinanziert hat." Die Bundesregierung hat Air Berlin einen Überbrückungskredit in Höhe von 150 Millionen Euro gewährt. Er sei "noch nicht vollständig ausgeschöpft", sagte eine Sprecherin von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Genaue Zahlen wollte sie nicht nennen.

Wöhrls Unmut richtet sich insbesondere gegen Zypries und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Beide hatten sich unmittelbar nach der Insolvenz für einen Verkauf an Lufthansa ausgesprochen. Dem "Handelsblatt" zufolge schließen sowohl Wöhrl als auch der ebenfalls unterlegene Bieter Utz Claassen rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Gläubigerausschusses nicht aus. 

Verdi erklärte, die offenbar als Käufer in Frage kommenden Unternehmen hätten "guten Tarifverträge und einer gute Mitbestimmungskultur". Die Gewerkschaft erwarte nun, dass diese Unternehmen Verantwortung für die Beschäftigten von Air Berlin übernehmen und ihnen gute Zukunftsperspektiven bieten.

Die News Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet über Verkauf wurde von AFP am 22.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Luftfahrt, Unternehmen, Insolvenzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Durchsuchungen der EU-Kommission bei Autobauer BMW wegen Kartellvorwürfen

Im Zusammenhang mit den Kartellvorwürfen gegen große deutsche Autobauer haben Vertreter der EU-Kommission BMW durchsucht. Die Behörde in Brüssel bestätigte am Freitag

Mehr
EU-Kreise: Durchsuchungen bei Autobauer BMW wegen Kartellvorwürfen

Im Zusammenhang mit Kartellvorwürfen gegen die deutsche Autoindustrie hat die EU einen Hersteller durchsuchen lassen. Das teilte die EU-Kommission am Freitag mit, ohne den

Mehr
Schwer lesbar oder fehlend: Behörden kontrollieren Energielabel auf Produkten

Schwer lesbar oder fehlend: Die Marktüberwachungsbehörden der Länder haben Produkte auf ihr Energielabel geprüft und bundesweit in 6,8 Prozent der Fälle Fehler beanstandet. Wie

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr