Wirtschaft

Innogy bekommt Fördermittel für 1245 neue Ladesäulen

  • 14. September 2017, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: Innogy bekommt Fördermittel für 1245 neue Ladesäulen
Kosten insgesamt: 7,8 Millionen Euro
Bild: AFP

Das Energieunternehmen Innogy stellt mit finanzieller Hilfe des Bundes 1245 neue Ladesäulen für Elektroautos auf. Sie werden in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz entstehen, wie Innogy am Donnerstag mitteilte.

Anzeige

Das Energieunternehmen Innogy stellt mit finanzieller Hilfe des Bundes 1245 neue Ladesäulen für Elektroautos auf. Sie werden in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz entstehen, wie Innogy am Donnerstag mitteilte. Die Ladesäulen kosten insgesamt 7,8 Millionen Euro und werden mit rund 3,1 Millionen Euro vom Bundesverkehrsministerium gefördert. Sie stehen im öffentlichen Straßenraum und können jederzeit genutzt werden.

Der Ausbau der Ladenetze sei die zentrale Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität, erklärte Innogy-Vorstandsmitglied Hildegard Müller. 1245 Ladesäulen entsprechen 2490 Ladepunkten. Innogy betreibt eigenen Angaben zufolge bereits 4600 Ladepunkte in 635 Städten und Gemeinden hierzulande; 2200 davon sind öffentlich zugänglich.

Der Bund will den Ausbau der Infrastruktur für Elektroautos in Deutschland vorantreiben. Angepeilt sind bis zu 12.000 Normal- und 1000 Schnellladepunkte, die mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Dafür sind dem Verkehrsministerium zufolge Fördergelder in Höhe von 100 Millionen Euro vorgesehen. 

Die News Innogy bekommt Fördermittel für 1245 neue Ladesäulen wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Strom abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der wegen einer Steueraffäre unter Druck geratene Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, tritt zurück. Im Einvernehmen mit dem Verband

Mehr
Foodwatch: Protein-Lebensmittel meist überteuert und überflüssig

Viele Lebensmittelhersteller fügen der Verbraucherorganisation Foodwatch zufolge ihren Produkten zusätzlich Protein hinzu, um sie als "sportlich-gesunde" Lebensmittel zu

Mehr
Bundesbank könnte Wachstumprognose für dieses Jahr anheben

Die Bundesbank könnte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2017 anheben. "In Deutschland zeigen die Indikatoren nun noch stärkeres Wachstum, als wir es in unserer Prognose

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr