Brennpunkte

Meereis am Nordpol schmilzt weiter stark ab

  • 14. September 2017, 14:11 Uhr
Bild vergrößern: Meereis am Nordpol schmilzt weiter stark ab
Für die Eisbären wird es eng
Bild: AFP

Das Meereis rund um den Nordpol ist im September auf eine Größe von rund 4,7 Millionen Quadratkilometern erneut stark abgeschmolzen. Die durchschnittliche arktische Eisfläche betrug bis zum Jahr 2000 rund 7,5 Millionen Quadratkilometer.

Anzeige

Das Meereis rund um den Nordpol ist im September auf eine Größe von rund 4,7 Millionen Quadratkilometern erneut stark abgeschmolzen. Der Rückgang liege im Mittel der vergangenen zehn Jahre, die Fläche sei aber weiterhin deutlich kleiner als in den Jahren 1979 bis 2006, erklärten Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) am Donnerstag in Bremerhaven. Die durchschnittliche arktische Eisfläche betrug bis zum Jahr 2000 rund 7,5 Millionen Quadratkilometer.

Der neuerliche massive Eisverlust ist den Forschern zufolge zwar kein neues Rekordminimum, folgt aber offenbar einem Trend. Die jeweils im September gemessene Meereisfläche sei "in den vergangenen elf Jahren geringer gewesen als in allen Jahren davor", sagt der Meereisphysiker Marcel Nicolaus vom AWI. Wegen der Schmelze war die Nordostpassage entlang der russischen Küste für Schiffe ohne Unterstützung von Eisbrechern befahrbar.

Klimaforscher warnten davor, dass der Eisrückgang den Wärmeaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre beschleunige und großräumige Windfelder beeinflusse. Dies könne zu mehr extrem kalten oder schneereichen Wintern in Europa führen.

Der Rückgang des arktischen Meereises gilt als Folge des globalen Klimawandels, der das Abschmelzen im Sommer beschleunigt und die Neubildung im Winter verlangsamt. Der Prozess wird von Forschern auch als ein möglicher sogenannter Kipppunkt betrachtet - eine sich selbst beschleunigende Entwicklung, die den Klimawandel und seine Folgen unumkehrbar machen könnte.

Dies liegt daran, dass eisfreies dunkles Wasser sich durch Sonneneinstrahlung stärker erwärmt als durch Eis bedecktes. Die schneller steigende Wassertemperatur beschleunigt wiederum die Eisschmelze.

Die News Meereis am Nordpol schmilzt weiter stark ab wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Klima, Umwelt, Wissenschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

SPD und Linke für Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen

Berlin - Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Sören Bartol, bringt eine Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen ins Gespräch. "Wir

Mehr
80-Jähriger stirbt bei Brand in der Oberpfalz

Regensburg - Im oberpfälzischen Landkreis Schwandorf ist am Samstagvormittag ein 80 Jahre alter Mann bei einem Brand ums Leben gekommen. Aus bislang unbekannter Ursache war ein

Mehr
Gabriels Libanon-Äußerungen führen zu Krise mit Saudi-Arabien

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Regierung Saudi-Arabiens mit kritischen Äußerungen zur Libanon-Politik verärgert. Das Königreich warf Gabriel am Samstag

Mehr

Top Meldungen

Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr
Verkehrsminister will persönlich bei Kuwait Airways intervenieren

Berlin - Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) will sich persönlich um den Fall eines israelischen Staatsbürgers kümmern, der vor dem Landgericht

Mehr