Technologie

Amazon treibt Ausbau von Paket-Abholstationen voran

  • 14. September 2017, 13:46 Uhr
Bild vergrößern: Amazon treibt Ausbau von Paket-Abholstationen voran
Smartphone-App des Onlinehändlers Amazon
Bild: AFP

Amazon treibt den Ausbau von Paket-Schließfächern, an denen Kunden ihre Bestellungen selbst abholen können, weiter voran. Die Abholstationen soll es bis Ende des Jahres an 200 Shell-Tankstellen sowie in einzelnen O2-Filialen geben.

Anzeige

Der US-Internetkonzern Amazon treibt den Ausbau von Paket-Schließfächern für seine Kunden in Deutschland weiter voran. Die "Amazon Locker" genannten Abholstationen soll es bis Ende des Jahres an 200 Shell-Tankstellen sowie in einzelnen Filialen der Mobilfunkmarke O2 von Telefónica Deutschland geben, wie die Unternehmen am Donnerstag in Berlin ankündigten. 

Mit den Selbstbedienungsschließfächern will der Online-Versandhändler seinen Kunden eine "weitere komfortable Lieferoption" geben. Sie können beim Einkauf bei Amazon über eine Postleitzahlensuche eine Abholstation auswählen. Sobald die Sendung dort eintrifft, erhalten sie eine E-Mail mit einem Zugangscode, mit dem das Schließfach geöffnet werden kann. Innerhalb von drei Werktagen muss die Sendung abgeholt sein, sonst geht sie zurück an Amazon.

Abholstationen gib es Amazon zufolge unter anderem in München, Augsburg, Berlin, Hamburg und "zahlreichen Städten" in Nordrhein Westfalen, darunter Köln, Düsseldorf, Essen, Dortmund, Duisburg und Wuppertal. Gleichwohl sei dies "nur ein erster Schritt", sagte Amazon-Manager Sam Nicols.

Der Tankstellenbetreiber Shell testet die Schließfächer bereits seit vergangenem Juli und will sie nun deutschlandweit aufstellen. Bis Ende des Jahres soll es die Abholstationen an mehr als 200 der insgesamt 2000 Shell-Stationen geben. Telefónica Deutschland testet die Abholstationen zunächst in O2-Shops in Berlin und München. 

Die News Amazon treibt Ausbau von Paket-Abholstationen voran wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Internet, Einzelhandel, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Jamaika-Getwitter kostet weniger als fünf Cent Strom

Noch kein Ergebnis, dafür umso mehr Gezwitscher: Seit Beginn der Sondierungsgespräche haben die Jamaika-Parteien 472 Posts über den Kurznachrichtendienst Twitter abgesetzt.

Mehr
Tesla enthüllt neuen Elektro-Sattelschlepper

Von null auf hundert so schnell wie ein Sportwagen, mehr als 800 Kilometer Reichweite und ein neuartiges Bremssystem: Der US-Autobauer Tesla will mit einem elektrisch

Mehr
Siemens-Beschäftigte und Politik machen Ärger über Abbaupläne des Konzerns Luft

Nach den angekündigten Stellenstreichungen und Standortschließungen bei Siemens haben am Freitag bundesweit Beschäftigte und Vertreter der Politik gegen die Pläne protestiert. In

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr