Politik

Parteienforscher Niedermayer zweifelt an Last-Minute-Schwenk in der Wählergunst

  • veröffentlicht am 14. September 2017, 13:11 Uhr
Bild vergrößern: Parteienforscher Niedermayer zweifelt an Last-Minute-Schwenk in der Wählergunst
Parteienforscher Niedermayer
Bild: AFP

Der Berliner Parteienforscher Oskar Niedermayer rechnet bei der Bundestagswahl nicht mit einer grundlegenden Änderung des bisherigen Meinungsbilds durch Spontan-Entscheidungen derzeit noch unentschlossener Bürger.


Anzeige

Der Berliner Parteienforscher Oskar Niedermayer rechnet bei der Bundestagswahl nicht mit einer grundlegenden Änderung des bisherigen Meinungsbilds durch Spontan-Entscheidungen derzeit noch unentschlossener Bürger. "Es stimmt schon, dass es noch Unentschlossene gibt, aber man sollte nicht meinen, dass man die alle auf die Seite einer Partei ziehen kann", sagte Niedermayer der Nachrichtenagentur AFP. Vielmehr gebe es unter ihnen unterschiedliche Gruppen und politische Überzeugungen.

Einige der Unentschlossenen hätten im Grunde bereits eine konkrete Wahlabsicht, "sagen aber, sie seien sich noch nicht sicher", sagte Niedermayer. Andere schwankten zwar zwischen zwei oder mehreren Parteien, "stehen aber klar auf einer Seite des politischen Spektrums". Schließlich gebe es dann noch Menschen, "die sich nicht für Politik interessieren und die dann eher Kandidaten für die Nicht-Wahl sind".

"Diese Leute kann man zwar mobilisieren, aber da müsste schon etwas Dramatisches passieren vor der Wahl", sagte der Wissenschaftler der Freien Universität Berlin weiter. Auch könnte dies dann - beispielsweise bei einem Terroranschlag - statt der SPD möglicherweise eher CDU/CSU oder AfD nützen. Ein Risiko für die Union könnte allerdings sein, dass manche eigentlich zu ihr neigenden Wahlberechtigten "sagen, die gewinnt ja sowieso und daher dann nicht zur Wahl gehen".

Vor allem die SPD begründet mit der noch hohen Zahl von Unentschlossenen immer wieder ihre Hoffnungen auf einen Umschwung in der Wählergunst, wo sie derzeit laut Meinungsumfragen weit hinter der Union zurückliegt. Dies sieht Niedermayer allerdings skeptisch: "Ich gehe mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Union die Wahl gewinnen wird", sagte er AFP. Zwar sei noch eine gewisse Bewegung möglich, "aber bei dem großen Abstand kann mir nicht vorstellen, dass der überwunden werden kann".

"Interessanter ist es bei den kleineren Parteien", sagte Niedermayer weiter. "Da ist noch die Möglichkeit von viel Bewegung drin, weil alles so dicht beieinander liegt." Schon Verschiebungen um zwei oder drei Prozentpunkte könnten hier entscheidende Wirkungen haben - beispielsweise im Ringen um den auch für Koalitionsbildungen wichtigen dritten Platz.

Welche Parteien letztlich für eine Regierungsbildung zusammen finden, ist aus Sicht von Niedermayer ohnehin ungewiss. Eine Neuauflage der großen Koalition würde die SPD-Basis nach seiner Überzeugung "wohl nur machen, wenn die SPD deutlich besser abschneidet als bei den letzten Wahlen". Dies zeichnet sich aktuellen Umfragen zufolge jedoch nicht ab. Allerdings sieht Niedermayer auch für ein Jamaika-Bündnis von Union, Grünen und FDP wegen der Differenzen zwischen den Parteien "große Fragezeichen".

Die News Parteienforscher Niedermayer zweifelt an Last-Minute-Schwenk in der Wählergunst wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, 2017, Bundestag, Parteien, Wissenschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Linke demonstrieren gegen Macrons Arbeitsmarktreform in Frankreich

Mit einer Großdemonstration in Paris will der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon heute (14.00 Uhr) gegen die Arbeitsmarktreform von Staatschef Emmanuel Macron

Mehr
US-Senator McCain verweigert erneut Zustimmung zu Rückbau von "Obamacare"

Die Zeichen für den von US-Präsident Donald Trump angestrebten Rückbau des als "Obamacare" bezeichneten Gesundheitssystems stehen schlecht: Der republikanische Senator John McCain

Mehr
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für seine

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr